GHANA

Neues Dach für ein Pfarrhaus

Schaden am Dach des Pfarrhauses.

Schaden am Dach des Pfarrhauses.

Techiman ist eine junge Diözese im Herzen Ghanas. Im Dezember 2007 wurde sie gegründet. Ihren Sitz hat sie in der gleichnamigen Stadt. In der Gegend sind rund zehn Prozent der knapp 700 000 Menschen Katholiken.

Die Lebensbedingungen sind hart. Fast alle leben ausschließlich von den Ernteerträgen, die sie erwirtschaften können. Zumeist reicht es nur für den Eigenbedarf. Über nennenswerte finanzielle Ressourcen verfügen die Gläubigen nicht. Zum Aufbau der jungen Diözese können sie folglich wenig beitragen.

Dabei steht Bischof Dominic Nyarko Yeboah vor gewaltigen Aufgaben. In einigen der 19 Pfarreien fehlt es beispielsweise an Räumlichkeiten für die Gemeindepastoral und an Unterkünften für die Priester. Gegenwärtig wohnen die 19 im Bistum tätigen Seelsorger einfach dort, wo es Pfarrhäuser und Platz gibt.

Um diesen Zustand zu beenden sollen neue Unterkünfte, einfache Gebäude mit Wellblechdach, gebaut und solche, die reparaturbedürftig sind, möglichst rasch wiederhergestellt werden. Der Bischof wünscht, dass die Seelsorger in den Pfarreien wohnen, damit sie den Menschen möglichst nah sind.

Pfarrhaus ohne Dach.

Das Pfarrhaus ohne Dach.

So soll in Tanoso, einer Gemeinde mit 2500 Gläubigen, das durch einen Sturm zerstörte Pfarrhaus wieder aufgebaut werden. Pfarrer Paul Ameyaw: „Wir müssen das Dach reparieren. Das Haus ist seit einiger Zeit unbewohnbar, weil wir hier einfach nicht in der Lage sind, das notwendige Geld aufzubringen.“ Die Gesamtkosten liegen bei 15.000 Euro.

Pfarrer Ameyaw und Bischof Yeboah haben KIRCHE IN NOT um Hilfe gebeten. Um die Seelsorge in Tanoso zu sichern, wird das Projekt mit einem Zuschuss in Höhe von 6000 Euro gefördert.

Hier können Sie für dieses und ähnliche Projekte direkt online spenden

KIN / S. Stein