SRI LANKA

Hilfe für Seminaristen in Jaffna

Seminaristen bei einer Prozession zu Beginn des Studienjahres.

Seminaristen bei einer Prozession zu Beginn des Studienjahres.

Der Norden Sri Lankas hat schwierige Jahre hinter sich. Noch im Frühjahr 2009 wurde dort erbittert gekämpft. Damals stürmten Regierungstruppen die letzten Hochburgen der „Liberation Tigers of Tamil Eelam” (LTTE), die einen eigenständigen Staat anstrebten. Bei der Militäroffensive wurden Opfer unter der Zivilbevölkerung offenbar in Kauf genommen.

Das Internationale Rote Kreuz sprach von einer „unvorstellbaren humanitären Katastrophe“. Allein 2009 sollen 30 000 Menschen getötet worden sein. Hinzu kommen Verletzte und Traumatisierte. Verlässliche Zahlen gibt es bis heute nicht. Der Bürgerkrieg, der 1983 begonnen hatte, soll insgesamt 100 000 Tote gefordert haben.

Den blutigen Konflikt überdauert hat das Priesterseminar der Diözese Jaffna. Es liegt in Columbuthurai, einem Stadtteil Jaffnas, und ist nach dem heiligen Franz Xaver benannt. 1980 zunächst nur für Studenten der Philosophie geöffnet, wurde es ab Oktober 1983 zu einem eigenständigen Seminar.

Hintergrund: Wegen der wachsenden Spannungen im Land konnten die Studenten nicht mehr sicher reisen. Seit 1995 ist das Seminar mit der Päpstlichen Urbaniana-Universität verbunden. Die Zahl der Studenten wuchs. Aufgrund bewaffneter Konflikte musste der Studienbetrieb in den Folgejahren aber immer wieder eingestellt werden.

Nach den letzten Kämpfen kommen nun auch wieder Studenten aus anderen Diözesen ins Franz-Xaver-Seminar nach Columbuthurai, darunter auch einige Singhalesen. Um die laufenden Kosten zu decken, hat Rektor Savundranayagam unser Hilfswerk um Hilfe gebeten.

Ein Studienplatz kostet 75 Euro pro Monat. Um die Ausbildung von 83 Seminaristen zu sichern, hat KIRCHE IN NOT für das akademische Jahr 2011/12 einen Zuschuss in Höhe von 12.450 Euro zugesagt.

Hier können Sie für dieses und ähnliche Projekte direkt online spenden

 

KIN / S. Stein