VIETNAM

Ausbildung für Dominikanerinnen

Dominikanerschwestern in Vietnam.

Dominikanerschwestern in Vietnam.

Sie sind Dienerinnen der Armen und geben von Jesus Christus Zeugnis: die Dominikanerinnen der heiligen Rosa von Lima in Vietnam.

Heute sind sie vor allem in der Gemeindepastoral tätig, halten Katechesen, leiten Pfarrmissionen, kümmern sich um die Erziehung von Kleinkindern und betreuen Gesundheitsprogramme sowie soziale Initiativen. Ihr wichtigstes Anliegen ist, Jesus Christus denen bekannt zu machen, die ihn noch nicht kennen.

Nach 1990 hatte die Regierung Vietnams den Dominikanerinnen erlaubt, ihre Gemeinschaften wieder aufzubauen und neue Schwestern aufzunehmen. Bereits im Jahr 2000 zählten die Dominikanerinnen der heiligen Rosa von Lima 142 Schwestern, die ewige Gelübde abgelegt hatten, 41 mit zeitlichen Gelübden sowie 23 Novizinnen und 80 Postulantinnen. Ein Bildungshaus für den Nachwuchs konnte wieder eröffnet sowie mehrere Niederlassungen gegründet werden.

Die Zahl der Schwestern ist inzwischen gestiegen. Gegenwärtig bereiten sich 111 junge Frauen aus allen Teilen Vietnams auf das Ordensleben vor. Unterkunft und Verpflegung, Unterrichtsmaterialien, Transfers und persönliche Ausgaben kosten pro Studienjahr mehrere zehntausend Euro. KIRCHE IN NOT fördert die Ausbildung der jungen vietnamesischen Schwestern mit einem Zuschuss in Höhe von 16.700 Euro.

Hier können Sie für dieses und ähnliche Projekte direkt online spenden

Pham Hong Lam von der vietnamesischen Gemeinde Augsburg über Katholiken in Vietnam

19.Jan 2012 11:40 · aktualisiert: 6.Nov 2013 09:52
KIN / S. Stein