SLOWAKEI

Renovierung und Raumausstattung

Pater Lubos Vaclavek.

Pater Lubos Vaclavek.

Pater Lubos Vaclavek ist Missionar von den Heiligsten Herzen Jesu und Mariä. Er lebt mit zwei Mitbrüdern und zwei Postulanten in Žilina, einer Stadt mit 85 000 Einwohnern in der Nordwest-Slowakei.

Zu dem Konvent gehört auch ein Aquarium mit bunten Fischen. Die Fische helfen Pater Lubos bei seiner Arbeit. Denn Pater Lubos ist Psychiater. Vor dem Aquarium werden die Menschen, die in ihrem Leid bei ihm Rat suchen, ruhig, sie öffnen sich, beginnen zu sprechen.

Die Missionare von den Heiligsten Herzen Jesu und Mariä sind eine kleine Gemeinschaft von Priestern und Ordensbrüdern, die im Jahr 1815 in Neapel gegründet wurde. Heute sind die 100 Mitglieder in Italien, den USA, Indonesien, Indien, Nigeria, Argentinien und in der Slowakei tätig.

In Žilina sind sie seit 1994 und tun viel Gutes. Sie arbeiten in der Krankenhausseelsorge, kümmern sich um Obdachlose und um physisch und psychisch leidende Frauen und Jugendliche, bereiten Gläubige auf die Sakramente vor und bieten seelsorgerische und psychotherapeutische Hilfe an. Außerdem wird hier auch der Ordensnachwuchs ausgebildet.

Das Haus der Missionare.

Das Haus der Missionare von den Heiligsten Herzen Jesu und Mariä in Zilina.

Die Bedingungen, unter denen die Ordensmänner arbeiten, sind jedoch alles andere als ideal. Das Wohnhaus, in dem sie leben und tätig sind, bedarf nämlich teilweise noch umfangreicher Renovierungsmaßnahmen. Die Kapelle wurde bereits liebevoll instand gesetzt, aber manche der Räume, die dringend für die Seelsorge gebraucht werden, sind noch in einem erbärmlichen Zustand und kaum benutzbar. Außerdem müssen sie eingerichtet werden.

Notwendig ist es zudem, das Dach zu reparieren und eine Wärme-Isolierung anzubringen, damit nicht so viel Energie verschwendet wird und die Kosten gesenkt werden können. Damit die Ordensmänner, deren Tätigkeit für viele Menschen so segensreich ist, die dringend notwendigen Renovierungsarbeiten ausführen und die Räume für die Seelsorge einrichten können, möchten wir ihnen mit 15.000 Euro helfen.

Hier können Sie für dieses und ähnliche Projekte direkt online spenden

KIN / S. Stein