Hilfsprojekte des Monats

Ausgewählte Beispiele unserer Hilfe im Monat Dezember

Jugendliche aus Sarajewo freuen sich auf ihr neues Jugendzentrum.

Jugendliche aus Sarajewo freuen sich auf ihr neues Jugendzentrum.

Jeden Monat stellen wir Ihnen eine Auswahl mehrerer Projektbeispiele aus der ganzen Welt vor. Diesmal bitten wir Sie insbesondere um Ihre Gebetsunterstützung und Spende für die Christen in Argentinien, Bosnien-Herzegowina, Elfenbeinküste, Indien, Slowakei und Venezuela.

In Sarajewo, der Hauptstadt von Bosnien-Herzegowina, unterstützen wir den Bau eines Jugendzentrums. Es soll eine Brücke der Verständigung und Vesöhnung sein, wie der Direktor des Hauses betont. Denn auch 17 Jahre nach Ende des Krieges fühlen sich viele Katholiken in dem muslimisch geprägten Land diskriminiert und unerwünscht. Viele sind bereits ausgewandert.

Die Kirche bietet für diejenigen, die bleiben, einen wichtigen Halt. Besonders junge Menschen brauchen diese Sicherheit. Seit ein paar Jahren gibt es bereits Sommerlager und Seminare, um ein “Netzwerk der Versöhnungswilligen” aufzubauen. Diese Aktivitäten laufen zwar bereits, aber dem Zentrum fehlt noch ein eigenes Gebäude. Mit Ihrer Spende können Sie diese wichtige Investition für die Zukunft der Kirche in Bosnien-Herzegowina unterstützen.

Auch in Argentinien möchten wir Räume für die Seelsorge ermöglichen. In einer Pfarrei am Fuße der Anden müssen die Gemeindemitglieder bisher ihre Gottesdienste und Katechesen unter freiem Himmel abhalten, sofern es nicht regnet. Leider ist die Gemeinde sehr arm: 40 Prozent sind sogar so arm, dass nicht einmal ihre Grundbedürfnisse gesichert sind.

Gottesdienst unter freiem Himmel in Argentinien.

Die Gemeinde muss ihre Gottesdienste unter freiem Himmel feiern.

Der Pfarrer der Gemeinde hat uns um Hilfe gebeten, damit die Gemeinde ein Gebäude für ihre Aktivitäten errichten kann. Neben Katechese und Besinnungstagen sind auch soziale und Bildungsangebote geplant. Aber ohne ein Dach über dem Kopf kann die Gemeinde nicht viel tun.

In vielen Ländern unterstützen Katecheten die Arbeit von Pfarrern, wenn diese nicht ständig in der Gemeinde leben können. Besonders in abgelegenen Gebieten ist das Engagement der Katecheten wichtig, um den Menschen die Botschaft des Evangeliums weiterzugeben, wie zum Beispiel im Nordosten Indiens.

Dieser Teil ist besonders arm; viele Familien haben nicht die Mittel, um ihre Kinder in die Schule zu schicken, oder brauchen sie als Arbeitskräfte im Haus. Daher möchten wir die Arbeit und die Weiterbildung der Katecheten unterstützen, um die wachsende Begeisterung für den christlichen Glauben zu fördern.

Übertragungswagen für ein Radio.

Übertragungswagen von Radio Lumen.

Damit Gläubige am kirchlichen Leben teilhaben können, helfen wir weltweit auch christlichen Rundfunkstationen. In der Slowakei unterstützen wir die Arbeit des katholischen Senders Radio Lumen. Das Programm ist sehr vielseitig: Katechese, Nachrichten, Musik, Gebete, aber auch Sendungen zu Gesundheit und Hobby.

Ein wichtiges Element sind aber die Übertragungen von Gottesdiensten und anderen kirchlichen Festen. Dazu wird ein sogenannter Übertragungswagen benötigt. Wir möchten mit Ihrer Hilfe diese Anschaffung unterstützen, damit die Kirche zu den Menschen kommt, wenn die Menschen nicht zur Kirche kommen können.

Die Ausbildung von Priestern ist eine wichtige Säule von KIRCHE IN NOT, aber auch deren Weiterbildung ist wichtig. Daher bittet uns Bischof Ignace Bessi Dogbo aus dem westafrikanischen Land Elfenbeinküste um unsere Unterstützung.

Er plant, dass die jungen Priester dreimal im Jahr zusammenkommen, um sich über ihre Arbeit und Herausforderungen auszutauschen. Beispielsweise sollen sie lernen, wie eine Pfarrei finanziell auf eigenen Füßen stehen kann. Diese Initiative in der Diözese Katiola möchten wir gerne mit Ihrer Hilfe in diesem Monat besonders unterstützen.

Kinder beten in einem Klassenraum in Venezuela.

Kinder beten in einem Klassenraum in Venezuela.

Seit sieben Jahren gibt es am 18. Oktober einen internationalen Gebetstag für Kinder. Jedes Jahr beten um 9 Uhr Kinder auf der ganzen Welt den Rosenkranz. Die Aktion “Eine Million Kinder beten den Rosenkranz” unterstützt unser Hilfswerk auch in Deutschland.

Ursprünglich kommt die Idee zu dieser Aktion aus Venezuela. Um diese Initiative in dem südamerikanischen Land bekannter zu machen, wollen wir einen Teil der Druckkosten für Plakate, Faltblätter und Heftchen übernehmen.

Die vorgestellten Projekte sind nur wenige Beispiele unserer Arbeit. Sie können für diese und andere Projekte von KIRCHE IN NOT einfach und sicher online spenden. Wir danken Ihnen herzlich für Ihre Hilfe und Unterstützung.

3.Dez 2012 14:03 · aktualisiert: 3.Dez 2012 14:11
KIN / S. Stein