Hilfsprojekte des Monats

Ausgewählte Beispiele unserer weltweiten Hilfe im Januar 2013

Polizeiseelsorge in Kenia

Erst seit kurzem gibt es eine Polizeiseelsorge in Kenia.

Jeden Monat stellen wir Ihnen eine Auswahl mehrerer Projektbeispiele aus der ganzen Welt vor. Diesmal bitten wir Sie insbesondere um Ihre Gebetsunterstützung und Spende für die Christen in Kenia, Kuba, Malawi, Philippinen und Rumänien.

KIRCHE IN NOT unterstützt nicht nur Gemeindepfarrer, sondern auch andere Formen der kategorialen Seelsorge. So helfen wir in Kenia beispielsweise Polizeiseelsorgern.

Ihre Aufgaben sind vielfältig: Sie stehen Polizisten und ihren Angehörigen in ihrer oft belastenden Arbeit bei, besuchen kranke und verletzte Beamte oder feiern Gottesdienste. Wenn ein schwerer Unfall passiert, werden sie gerufen, um Verletzte oder Rettungskräfte seelsorglich zu betreuen.

Insgesamt sind fünf Priester in der Polizeiseelsorge in Kenia tätig. Sie stellen sich freiwillig zur Verfügung und erhalten kein Geld vom Staat. Daher unterstützen wir diese Seelsorger in diesem Monat vor allem mit Mess-Stipendien.

In Malawi möchten wir Pfarrer Joseph Ukut bei der Anschaffung eines Geländewagens helfen. Der ist dringend vonnöten, denn die Wege zu den Gläubigen sind weit und uneben. Besonders in der Regenzeit bleibt er mit dem Auto, das er sich ausleihen muss, oft im Schlamm stecken. Wir wollen ihm einen Geländewagen mit Vierradantrieb ermöglichen, damit er die Gläubigen besser und schneller erreicht, um ihnen beizustehen und die Sakramente zu spenden.

Eine Kirche in der Diözese Calapan / Philippinen.

Eine der Kirchen in der Diözese Calapan / Philippinen, deren Renovierung wir unterstützen.

Auf Kuba möchten wir der Erzdiözese Santiago de Cuba beim Unterhalt ihrer Fahrzeuge helfen. Dort sind die Autos oft im Einsatz, aber auch auf der Karibikinsel sind die Straßen schlecht. Hinzu kommen Kosten für den Transport von Baumaterialien und Bauarbeitern zu den Baustellen des Bistums, wie zum Beispiel im Wallfahrtsort El Cobre. Das Erzbistum ist für jede Unterstützung sehr dankbar, damit die Kirche in Kuba weiterhin mobil ist.

In diesem Monat helfen wir auch auf den Philippinen. Pater Norbert Koima, ein Steyler Missionar, ist auf der Insel Mindoro unter den Ureinwohnern aus dem Stamm der Mangyan tätig, die im Urwald leben. Die Kirche kümmert sich dort nicht nur um die Seelsorge, sondern auch um Bildung und Gesundheit.

In drei Dörfern stehen Kapellen, die wegen Termitenfraß besonders einsturzgefährdet sind. Pater Koima möchte nach und nach die Kapellen renovieren. Vor allem die Dächer müssen saniert werden, denn es regnet herein, so dass sich Pfützen bilden.

Rohbau des Priesteraltenheims.

Rohbau des Priesteraltenheims im Bistum Iasi / Rumänien.

Das Bistum Iasi in Rumänien baut derzeit ein Altenheim für Priester. Die Pfarrhäuser, in denen manche der alten Priester bleiben, auch wenn sie nicht mehr die Gemeinde betreuen können, sind in der Regel weder für die Bedürfnisse gebrechlicher Menschen ausgestattet noch kann ein pflegebedürftiger Patient dort rund um die Uhr betreut werden.

„Dieses Projekt ist wichtig und notwendig für die Priester, weil viele von ihnen sich Sorgen darum machen, wohin sie sich im Ruhestand oder in Krankheit zurückziehen werden”, schreibt uns Bischof Petru Gherghel. Der Rohbau steht zwar schon, aber es wird noch Hilfe benötigt, um den Bau abschließen und das Heim einrichten zu können. Das Haus soll noch im Jahr 2013 eröffnet werden.

Die vorgestellten Projekte sind nur wenige Beispiele unserer Arbeit. Sie können für diese und andere Projekte von KIRCHE IN NOT einfach und sicher online spenden. Wir danken Ihnen herzlich für Ihre Hilfe und Unterstützung.

Schlagworte:
Kenia · Kuba · Malawi · Philippinen · Rumänien
2.Jan 2013 16:15 · aktualisiert: 4.Feb 2013 08:52
KIN / S. Stein