UKRAINE

Ein Anbau für ein Jugendzentrum

Im Jugendzentrum von Skilry gibt es nicht nur Exerzitien, sondern auch Freizeitangebote.

Im Jugendzentrum gibt es Exerzitien und Freizeitaktivitäten.

„Die Jugend ist die Zukunft der Kirche“, schreibt Bischof Jaroslaw Pryriz von Sambir-Drohobych, an KIRCHE IN NOT. Deshalb liegt ihm die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen sehr am Herzen.

In seiner Diözese wird der Jugend große Aufmerksamkeit geschenkt. Seit 1994 werden in den meisten Pfarreien christliche Sommerlager organisiert. Ziel ist es, die Erholung mit religiöser Erziehung zu verbinden.

Auf dem Programm stehen Wanderungen, Sport, Spiele, Singen und Beten. „Die geistliche Atmosphäre, die guten Taten und das offene Lächeln bleiben in den Herzen der Teilnehmer“, freut sich der Bischof.

Inzwischen haben die Ferienlager jeden Sommer rund 2000 Teilnehmer, und es werden von Jahr zu Jahr mehr. „Die Gespräche mit den Kindern und Jugendlichen zeigen, dass wir eine gute kirchliche Zukunft haben und dass wir noch mehr mit der jungen Generation arbeiten müssen“, meint Bischof Pryriz.

Jugendliche spielen auf der Wiese vor dem Jugendzentrum in Skilry.

Jugendliche spielen auf der Wiese vor dem Jugendzentrum in Skilry.

Seine Diözese hat in Strilky ein Zentrum für die Jugendarbeit eingerichtet, wo die Sommerlager vorbereitet und organisiert werden. Aber der Bischof möchte noch viel mehr für die junge Generation tun. So werden Exerzitien für Jugendliche, Kurse für Jugendgruppenleiter und andere Aktivitäten angeboten, zum Beispiel ein Wettbewerb, bei dem Jugendchöre aus der ganzen Diözese Weihnachtslieder vortragen, und ein Wettbewerb von Krippenspielen.

Bislang müssen dafür allerdings Räumlichkeiten angemietet werden, was viel Geld kostet. Inzwischen wurde ein Gebäude gefunden, in dem rund 60 Personen untergebracht werden könne. Es fehlt allerdings ein Saal, in dem die verschiedenen Veranstaltungen stattfinden können.

Für den Anbau hat KIRCHE IN NOT 20.000 Euro versprochen.

12.Apr 2013 12:45 · aktualisiert: 12.Apr 2013 13:15
KIN / S. Stein