RUANDA

Gästehaus für Karmelitinnen

Karmelitinnen in Ruanda.

Karmelitinnen in Ruanda.

Das Kloster der Karmelitinnen in Nyamirambo, einem Vorort der Hauptstadt Kigali, ist ein Ort der Stille und des Gebets. Diese Atmosphäre zieht immer wieder Menschen an, die sich für ein paar Tage aus der Welt zurückziehen und wieder näher zu Gott finden möchten.

Immer mehr Priester, Ordensleute und Laien fragen nach Einkehrtagen. Die Schwestern sind nicht in der Lage, die Gäste unterzubringen, denn sie haben nicht genug Platz. Es gibt auch viele Berufungen, so dass die Gemeinschaft jedes der verfügbaren Zimmer benötigt.

Daher haben die Schwestern im Jahr 2011 damit begonnen, ein Gästehaus mit 24 Zimmern zu bauen. Der Ort ist wunderschön gelegen – mit Blick auf den Berg Kigali und den Berg Rebero. Hier werden sich die Gäste an Leib und Seele erholen können.

In dem Zentrum werden auch einige Arbeitsplätze für Menschen aus der Nachbarschaft entstehen, die so beispielsweise durch Kochen oder Putzen etwas zum Familieneinkommen beitragen können. Auch für die Schwestern selbst wird das Gästehaus eine zusätzliche Einnahmequelle sein.

Karmelitinnen vor der Baustelle.

Karmelitinnen freuen sich auf das neue Gästehaus.

Die erste Bauetappe wurde mit der Hilfe von Kirche in Not bereits fertiggestellt. Nun brauchen die Schwestern noch einmal Hilfe, um den Bau fertigstellen zu können.

Sie haben an Kirche in Not geschrieben: „Das Jesuskind drängt uns dazu, uns mit Vertrauen an Sie zu wenden und um Hilfe zu bitten.” Wir sind uns sicher, dass unsere Wohltäter die Schwestern nicht im Stich lassen werden, und haben 89.000 Euro für diese Oase der Stille versprochen.

3.Feb 2014 12:14 · aktualisiert: 3.Feb 2014 12:26
KIN / S. Stein