EL SALVADOR

Ausbildungshilfe für Novizinnen

Eine Schwester legt die zeitlichen Gelübde ab.

Eine Schwester legt die zeitlichen Gelübde ab.

Die Kongregation der Franziskanerinnen der Unbefleckten Empfängnis wurde 1874 in Mexiko-Stadt gegründet. Heute gehören der Kongregation mehr als 1100 Schwestern an.

Sie haben fast 150 Häuser in mehreren lateinamerikanischen Ländern, aber auch in einigen Ländern Afrikas und Europas. Die Schwestern kümmern sich um die Erziehung der Jugend, erteilen Katechese und sind in der Kranken- und Altenpflege tätig.

Erfreulicherweise schließen sich der Kongregation bis heute junge Frauen an. In El Salvador hat die Kongregation zurzeit acht Novizinnen.

Das Leben in dem mittelamerikanischen Land ist von Gewalt geprägt. Zwischen 1981 und 1991 herrschte in ein Bürgerkrieg, der Zigtausende Menschenleben forderte. Bis heute wird das Land von schwerer Gewalt heimgesucht und hat eine der höchsten Kriminalitätsraten in der Welt.

Gemeinsames Essen der Franziskanerinnen der Unbefleckten Empfängnis.

Gemeinsames Essen der Franziskanerinnen der Unbefleckten Empfängnis.

Bandenkriege machen das Land unsicher, Morde, Entführungen, Erpressung, Überfälle und andere Gewalttaten versetzen die Bevölkerung in Angst und Schrecken. Dazu kommen schwere Naturkatastrophen wie Hurrikane, Erdbeben, Vulkanausbrüche und schwere Regenfälle.

Die Jugend sieht keine Zukunft, viele haben das Gefühl, das Leben sei sinnlos. Die Schwestern haben hier eine wichtige Aufgabe, den Jugendlichen zu helfen, einen Weg in eine bessere Zukunft zu finden.

Wir unterstützen die Ausbildung der acht Novizinnen, die sich in den Dienst Gottes und der Menschen stellen möchten, in diesem Jahr mit 3.760 Euro.

KIN / S. Stein