GEORGIEN

Ferienlager für katholische Jugendliche

Kinder in einem Ferienlager in Georgien.

Kinder in einem Ferienlager in Georgien.

Nur ein Prozent der knapp 4,7 Millionen Einwohner von Georgien sind Katholiken. Katholische Ferienfreizeiten sind ein wichtiger Beitrag zur religiösen Erziehung.

Der Apostolische Administrator für den Kaukasus, Monsignore Giuseppe Pasotto, betrachtet gerade diese Aktivitäten als eines der wichtigsten Engagements der Kirche in dieser Region.

Die Kinder und Jugendlichen, von denen viele nur wenig Kontakt zu einer katholischen Pfarrei haben, lernen hier das Leben der Kirche intensiver kennen, als sie es zu Hause könnten. Gebet und Katechese, gemeinsame Aktivitäten wie Theater- und Tanzaufführungen, die die Kinder vorbereiten, und Filmvorführungen, die jugendliche Heilige zeigen, die Vorbilder für die Jugend sein können, prägen den Tagesablauf.

Aber auch der Aufenthalt in der Natur hat einen guten Einfluss auf die Kinder, von denen manche aus schwierigen Familienverhältnissen stammen. Darüber hinaus stehen auch Ausflüge auf dem Programm, zum Beispiel zum größten Wasserfall des Landes oder an einen See. Die Ferienlager erfreuen sich großer Beliebtheit, und es gibt viel mehr Interessenten als freie Plätze.

KIRCHE IN NOT hilft mit 24.000 Euro, damit 500 Kinder und 300 Jugendliche an den diesjährigen Ferienlagern teilnehmen können.

KIN / S. Stein