In die Zukunft investieren

Bau von vier Container-Schulen in Erbil für 7500 Flüchtlingskinder

Diese Kinder freuen sich schon auf die Schule, wenn sie fertiggestellt ist.

Diese Kinder freuen sich schon auf die Schule, wenn sie fertiggestellt ist.

Die Hilfsmaßnahmen für die 120 000 christlichen Flüchtlinge in der Autonomen Region Kurdistan werden von Erzbischof Baschar Warda aus Erbil geplant und koordiniert.

Ihm liegen besonders auch die Kinder unter den Flüchtlingen am Herzen. Für 7500 Kinder müssen dringend Möglichkeiten der Schulausbildung organisiert werden. Denn ohne Schulausbildung wären ihre Zukunftsaussichten noch düsterer als ohnehin schon.

So möchte der Erzbischof vier Container-Schulen mit insgesamt 22 Gebäudeeinheiten und einer großen Halle im Schnellbauverfahren errichten, damit der Schulunterricht ohne großen Zeitverlust starten kann.

Die Errichtung einer Schule kann innerhalb eines Monats erfolgen. Die Zentralregierung in Bagdad bezahlt die Lehrer im Irak. Mobiliar und Stromgeneratoren werden von kleineren Hilfsorganisationen bezahlt.

Hier entsteht mit Hilfe von KIRCHE IN NOT eine neue Schule in Erbil.

Hier entsteht mit Hilfe von KIRCHE IN NOT eine neue Schule in Erbil.

KIRCHE IN NOT wird sich mit einer Million Euro an den Gesamtkosten für die Errichtung der Schulen beteiligen. Ebenso viele Schulen sind für die Flüchtlinge in der Region Dohuk geplant.

Helfen Sie mit Ihrer Spende

Sie können einfach und sicher online spenden oder auf folgendes Konto:

Empfänger: KIRCHE IN NOT
Kontonummer: 215 20 02
BLZ: 750 903 00
LIGA Bank München

IBAN: DE63750903000002152002
BIC: GENODEF1M05

Schlagworte:
Ausbildung · Baschar Warda · Erbil · Flüchtlinge · Irak · Schule
14.Nov 2014 14:11 · aktualisiert: 1.Dez 2014 09:17
KIN / S. Stein