Ein Kardinal mit deutschen Vorfahren

Der ehemalige Präfekt der Kleruskongregation feiert seinen 75. Geburtstag

Kardinal Claudio Hummes.

Kardinal Claudio Hummes, Präfekt der Kleruskongregation.

Kardinal Claudio Hummes feiert in diesen Tagen seinen 75. Geburtstag. Er ist der Ansprechpartner von KIRCHE IN NOT beim Heiligen Stuhl gewesen, denn als Hilfswerk päpstlichen Rechts (seit Herbst 2011  Stiftung päpstlichen Rechts) sind wir direkt der päpstlichen Kleruskongregation unterstellt.

Claudio Hummes wurde am 8. August 1934 in Porto Alegre im Süden Brasiliens als eines von zwölf Kindern des Landwirtes Pedro dao Hummes und seiner Frau Maria geboren.

Der heutige Kardinal hat deutsche Wurzeln, denn er ist ein Nachfahre der 1857 aus Buch im Hunsrück ausgewanderten Eheleute Joseph Johann und Anna Maria Hummes. Bereits im Alter von neun Jahren verließ er das Elternhaus, um religiöse Schulen zu besuchen.

Claudio Hummes trat in den Orden der Franziskaner ein und wurde am 3. August 1958 von Erzbischof João Resende Costa zum Priester geweiht. Danach ging er zum Philosophiestudium nach Rom. In Genf besuchte Hummes auch einen Kurs für Ökumenismus. Nach der Rückkehr nach Brasilien lehrte er Philosophie in Viamao und in seiner Heimatstadt Porto Alegre.

Regimegegner während der Militärdiktatur

Im März 1975 wurde er zum Bischofs-Koadjutor von Santo André im Bundesstaat Sao Paulo und zum Titularbischof von Carcabia ernannt. Am 25. Mai 1975 wurde er zum Bischof geweiht. Noch im selben Jahr wurde er Nachfolger des Bischofs von Santo André.

Während der Militärdiktatur in Brasilien zwischen 1964 und 1985 protestierte er gegen das Regime. Hummes unterstützte Streiks und versteckte in seiner Kathedrale im Bundesstaat Sao Paulo von der Polizei gesuchte Gewerkschaftsführer, darunter auch den heutigen Staatspräsidenten Luiz Inácio Lula da Silva.

Am 29. Mai 1996 wurde er zum Erzbischof von Fortaleza im Nordosten Brasiliens ernannt. Doch hier blieb er nur knapp zwei Jahre, denn am 15. April 1998 erfolgte die Berufung zum Erzbischof von São Paulo.

Nachfolger von Kardinal Dario Castrillon Hoyos

Schließlich erfolgte der Ruf nach Rom. Am 21. Februar 2001 wurde Hummes von Papst Johannes Paul II. zum Kardinal ernannt und übernahm als Kardinals-Priester die Kirche S. Antonio da Padova in der Via Merulana in Rom. Am 31. Oktober 2006 wurde er zum Präfekten der Kongregation für den Klerus ernannt. Damit wurde er Nachfolger von Kardinal Dario Castrillon Hoyos.

Zum Nachfolger von Kardinal Hummes wurde am 7. Oktober 2010 Kardinal Mauro Piacena ernannt.

Wir gratulieren Kardinal Claudio Hummes ganz herzlich zu seinem 75. Geburtstag und wünschen ihm weiterhin alles Gute und Gottes Segen.

Alle in der Medienbox vorgestellen Beiträge können Sie bei uns als DVD beziehungsweise Hör-CD unentgeltlich bestellen.

6.Aug 2009 06:57 · aktualisiert: 30.Mai 2012 12:42
KIN / S. Stein