“Wir sind Werkzeuge Gottes”

Laien in Peru als Missionare einer Neu-Evangelisierung Lateinamerikas

Ein Buch für Groß und Klein: Die von uns finanzierte lateinamerikanische Ausgabe der Bibel.

Ein Buch für Groß und Klein: Die von KIRCHE IN NOT finanzierte lateinamerikanische Ausgabe der Bibel.

“Die Freude, Jünger und Missionare zu sein, erkennt man besonders dort, wo wir geschwisterlich zusammenleben.” So steht es in einem Schlussdokument der Konferenz der Bischöfe Lateinamerikas und der Karibik im Mai 2007.

Die Bischöfe riefen darin auf, kirchliche Basisgemeinden zu bilden und Vereinigungen von Laien zu fördern. Pfarreien sollten ein “Haus und Schule der Gemeinschaft” werden. Viele Diözesen haben diesen Impuls aufgegriffen.

So auch das nördlichste Bistum Perus, in Piura. Dessen Erzbischof, José Antonio Eguren Anselmi, wandte sich an uns und bat um Finanzhilfe für Druck und Zusendung von 5000 Bibeln.

Er ließ die Bibeln in seiner Diözese an 50 Pfarreien und 100 Missionare verteilen. In der Region, in der die Bevölkerung seit Jahren wächst, war die Resonanz groß. Der Bischof hat zahlreiche Briefe von Gemeindemitgliedern und Katecheten erhalten.

“Die Bibel hilft mir, auf Gott zu vertrauen”

“Ich betrachte die Worte Jesu täglich, um sie an meine Brüder weiterzugeben”, schreibt der 19-jährige Augusto Ordinola. “Viele kennen sie gar nicht. Wir sind folglich Werkzeuge Gottes. Seine Botschaft hilft uns, unser Leben zu ändern, zu bessern; in der Familie und in unserer Umgebung.”

Die 18-jährige Laura Jurado Santos schreibt: “Ich lese gewöhnlich die Bibelstellen des Tages, nicht täglich, aber regelmäßig. Die Bibel hilft mir, auf Gott zu vertrauen, die Hoffnung nie zu verlieren und täglich nach seinem Willen zu fragen. Die Bibel ist wie eine kostbare Waffe; ich nutze sie immer für die Mission. Danke, KIRCHE IN NOT.”

Gottesdienst in Peru

Gottesdienst in Peru.

Briefe wie diese zeigen, dass das Anliegen einer Neu-Evangelisierung des Kontinents von vielen Gläubigen mitgetragen wird. Dazu ruft auch das Schlussdokument der Lateinamerikanischen Bischofskonferenz auf, an der Papst Benedikt XVI. im Mai 2007 teilgenommen hat:

“Jesus lädt alle ein, an seiner Mission teilzunehmen. (…) Missionarisch sein bedeutet, mit Kreativität und Mut das Reich Gottes zu verkünden, überall dort, wo das Evangelium nicht ausreichend bekannt gemacht oder aufgenommen wurde, besonders in schwierigen oder vernachlässigten Bereichen und jenseits unserer Grenzen.”

Seit mehr als zwanzig Jahren unterstützen wir die Verbreitung der Heiligen Schrift – nicht nur auf dem amerikanischen Kontinent. Allein die von uns finanzierte lateinamerikanische Ausgabe ist in dieser Zeit in einer Auflage von rund 1,5 Millionen Exemplaren gedruckt und verteilt worden. Jedes Jahr verschicken wir etwa 75 000 Bibeln; die Kosten für Druck und Transport liegen bei vier Euro pro Stück.

14.Aug 2009 08:07 · aktualisiert: 28.Aug 2009 16:26
KIN / S. Stein