Eritrea - Bedrängte Christen am Horn von Afrika

Beschreibung

Äthiopien und das 1993 unabhängig gewordene Eritrea hatten 1998 bis 2000 gegeneinander Krieg geführt; dabei wurden bis zu 80.000 Menschen im Grenzgebiet getötet. Der UNO-Sicherheitsrat verabschiedete vergangene Woche in New York mit 13 von 15 Stimmen eine Resolution gegen Eritrea, die unter anderem ein Waffenembargo und Reiseverbote festlegt. Dagegen stimmte Libyen; die Vetomacht China enthielt sich der Stimme. Die USA und andere Staaten werfen Eritrea vor, den islamistischen Shabab-Rebellen in Somalia mit Waffen und Geld im Kampf gegen die international anerkannte, aber machtlose Übergangsregierung zu helfen und auch die Regierung von Dschibuti zu destabilisieren.

Obwohl die Katholiken in dem kleinen Land zwischen Anhängern der eritreisch-orthodoxen Kirche und des Islam nur eine kleine Minderheit darstellen, habe ihnen die Bedeutung der Kirche im Bildungswesen und in der Sozialarbeit den Mut verliehen, auch über die Truppenverstärkungen entlang der Grenze zu Äthiopien zu sprechen. Die Bischöfe seien in Sorge, dass der Grenzkonflikt mit Äthiopien erneut gewaltsam eskalieren könnte, so Kirche in Not


 
Produktionsjahr: 2010

Diese und alle anderen Radio- und Fernsehsendungen können Sie bei uns unentgeltlich bestellen - auf Hör-CD (Radio) bzw. Video-DVD (Fernsehen). E-Mail: kontakt[at]kirche-in-not.de


Datenschutz | Impressum