Fazenda da Esperança: Ein Weg aus der Droge mit der Kraft des Evangeliums | 23.02.2014 · 35:21 min

Beschreibung

Vor 30 Jahren wurde in Brasilien ein junger Christ von einem Drogenabhängigen auf der Straße angesprochen und um Hilfe gebeten. Was als singulärer Akt der Nächstenliebe begann, ist heute anerkanntes, weltweites kirchliches Konzept der Drogentherapie, das verblüffende Erfolge erzielt: mit der Kraft des gelebten Evangeliums gelingt es jungen Drogenabhängigen, unter Anleitung von Priestern und ehemaligen Drogensüchtigen, von der Droge loszukommen und ein neues Leben zu beginnen. – Die geistliche Bewegung der „Fazendas da Esperança“, zur Deutsch „Bauernhöfe der Hoffnung“ ist im ständigen Wachstum begriffen und hat seinen Segen von höchster Stelle erhalten. Papst Benedikt XVI. hat eine solche Fazenda bei seiner Brasilien-Reise 2007 besucht.

Über das Geheimnis der Fazendas sprechen wir heute mit Pater Christian Heim, dem Leiter der „Fazenda da Esperança“ in Irsee im Ostallgäu und Pfarrerr Paul Stapel, dem Bruder des Gründers Hans Stapel. – Die Gesprächsleitung hat BP:


Erstausstrahlung (bzw. hochgeladen am): 23.02.2014 
Produktionsjahr: 2013

Diese und alle anderen Radio- und Fernsehsendungen können Sie bei uns unentgeltlich bestellen - auf Hör-CD (Radio) bzw. Video-DVD (Fernsehen). E-Mail: kontakt[at]kirche-in-not.de


Datenschutz | Impressum