“Ein wunderbarer Begleiter”

Einige Rückmeldungen begeisterter Menschen zur Prayerbox

Daumen hoch für die Prayerbox.

Daumen hoch für die Prayerbox.

In der Zwischenzeit haben wir schon über 40 000 mal die Prayerbox verteilt. Für viele Gläubige ist die kleine Gebetsdose zu einem Begleiter bei ihren Reisen geworden.

Insbesondere im Vorfeld des Weltjugendtages in Sydney war die Nachfrage groß. Kein Wunder: allen deutschen Teilnehmenden hatten wir eine kostenlose Prayerbox anbeboten.

Lesen Sie einige Auszüge aus begeisterten E-Mails oder Briefen. Gerne veröfftenlichen wir auch Ihre Rückmeldung auf ihre Arbeit und Erfahrungen mit unserer Prayerbox.

Katharina schrieb uns:
Ich habe die Prayerbox während meiner Firmvorbereitung bekommen. Am Anfang wusste ich nicht, wofür und wann ich sie brauchen sollte und habe sie einfach achtlos in meine Schublade geschmissen.

Am Ostermontag wurde meine Schwester ins Krankenhaus eingeliefert: Starke Blinddarmentzündung. Sie musste sofort operiert werden, da der Blinddarm sonst durchgebrochen wäre. Da wir sie in ein katholisches Krankenhaus gebracht haben, war dort auch eine Kapelle, in die ich während der Wartezeit ging, um zu beten und ein Kerzchen für sie aufzustellen. Das Beten half mir kurzweilig, doch schon kurze Zeit nach meinem Gebet, wurde ich wieder unruhig und ich hatte Angst um sie.

Da ist mir die Prayerbox eingefallen, die zu Hause in meiner Schublade lag. Ich dachte, es würde mich beruhigen mit dem kleinen Rosenkranz zu beten und meine Schwester, nachdem sie aus dem Operationsraum gebracht werden würde, mit dem Weihwasser Kraft zu spenden. Also ging ich nach Hause, holte die Prayerbox, setzte mich zurück im Aufwachraum zu meiner Familie und begann zu beten.

Und was soll ich sagen: es hat mir sehr geholfen. Es hat einfach etwas Beruhigendes und gab mir die Gewissheit, dass die Operation nicht schief gehen konnte. Als meine Schwester dann aus der Narkose erwachte, war ich froh die Prayerbox gehabt zu haben. Ich hab sie meiner Schwester geschenkt, damit sie, wenn wir an den Zeiten wo wir sie nicht besuchen dürfen, Jesus hat, der bei ihr ist.

Deshalb danke, dass ihr die Prayerbox gemacht habt.

“Ich gratuliere KIRCHE IN NOT zu dieser Idee”

Kardinal Oscar Rodriguez Maradiaga (Honduras):

Ich möchte gerne diese geniale Initiative von KIRCHE IN NOT würdigen. Sie ist eine besondere Botschaft für die Jugendlichen. Die Jugendlichen machen sich auf den Lebensweg, manchmal mit großer Angst.

Sie sind auf dem Weg, und wenn man unterwegs ist, braucht man gute Begleiter. Und wenn man in der Tasche die ‘Prayerbox für unterwegs’ trägt, weiß man, dass man einen Begleiter auf diesem Weg hat.

Und wer könnte dieser gute Begleiter für den Weg sein? Der Rosenkranz, das Weihwasser, das Kreuz Christi und das Gebet … Eine geniale Idee.

Ich gratuliere KIRCHE IN NOT zu dieser Idee und träume davon, dass irgendwann alle Jugendlichen eine Prayerbox für den Weg in ihrem Leben haben können.

Elisabeth K. aus Hagen (Westfalen):
Diese kleinen Boxen haben unsere Pilgerreise zum Weltjugendtag 2008 wirklich bereichert, wofür wir uns an dieser Stelle herzlich bedanken wollen! Es war eine gute Idee, diese zu verteilen und hat sicherlich noch andere zum Gebet geführt.
Es war ein Beitrag dazu, dass die Reise wirklich zu einem tieferen Glauben und einer größeren Liebe zur Kirche geführt hat! Vielen Dank!

Im Handschuhfach und im Handgepäck unterwegs

Ingrid B. aus Mönchengladbach:
Auf diesem Wege möchte ich mich heute, kurz vor unserem Abflug zum
Weltjugendtag 2008 nach Australien, für die 31 Prayerboxes ganz, ganz
herzlich bedanken. Ich habe mich riesig gefreut.

Helmut Z. aus Nordrhein-Westfalen:
Sehr geehrte Damen und Herren, da hatte ich vor kurzer Zeit etwa 30 Exemplare Ihrer Prayerbox bestellt und erhalten, um sie bei geeigneten Anlässen weiter zu verschenken. Einige werde ich aber für mich selbst behalten, da ich die kleine Box als wunderbaren (…) Begleiter gerne bei mir habe, im Handschuhfach meines Autos und im Handgepäck, wenn ich unterwegs bin. [...]

Mit meiner Frau war ich vom 8. bis 11.7.2008 in Wigritzbad zu einer Vortragsreihe des Jesuitenpaters Henri Boulad. [...] Diesem berühmten, wunderbaren und theologisch aufschlussreichen Pater und Priester schenkte ich eine dieser kleinen Prayerboxen. Er kannte sie noch nicht, küsste sie verzückt vor dem anwesenden Auditorium und bedankte sich herzlich. Dass ich nicht katholisch, sondern ein Diakon der Neuapostolischen Kirche bin, nahm er mit den Worten zur Kenntnis: Egal, Hauptsache du bist Christ.

Also ich muss schon sagen, die Katholische Kirche hat was. Dafür bin ich dankbar!

Herr F. aus Baden-Württemberg:
In der Seelsorgeeinheit haben wir für jeden Teilnehmer unserer Männerwahlfaht im September eine Prayerbox bestellt. Super Idee! So kann unser Herr Pfarrer zum “Gesätzle”-Beten samt “Werkzeug” während der Fahrt einladen.

Der Inhalt der Prayerbox.

Der Inhalt der Prayerbox.

Ralph Kochinka, Jugendseelsorger im Bistum Dresden-Meißen, bedankte sich in einer E-Mail für die Prayerboxen an die Teilnehmenden des Bistums am Weltjugendtag in Sydney.

Anfang Juni kamen im Kloster Wechselburg bei Chemnitz etwa 270 Jugendliche zu einer Jugendvesper zusammen, zum Thema: “…wenn du etwas Gutes beginnst, bestürme IHN im Gebet”: Beten – wie geht das?”. Aus dem Bistum fahren 99 Pilgerinnen und Pilger zum Weltjugendtag.

“Sie haben uns freundlicherweise Prayerboxen zur Verfügung gestellt. Nun haben wir zur Jugendvesper in Wechselburg die Boxen verteilt, und die Jugendlichen waren sehr interessiert daran. [...]

Im Anschluss an die Vesper wurden vor der Basilika die Prayerboxen verteilt, die an diesem Tag eine gute Ergänzung zum Thema bildeten. So wurde allen Jugendlichen eine praktische Hilfe in die Hand gegeben, mit der sie immer und überall durch das Gebet mit Gott in Kontakt kommen können. [...]
Auf diesem Wege möchte ich Ihnen recht herzlich danken, dass Sie uns mehr Prayerboxen zur Verfügung gestellt haben, als für die Pilger des WJT nötig waren.”

Frau D. aus Siegsdorf / Bayern:
Wir freuen uns, dass wir nun die Erstkommunion-Kinder beschenken können. KIRCHE IN NOT war unser “15. Nothelfer”. Die Prayerbox ist ideal als Weitergabe, wir werden da bei Gelegenheit wieder auf Sie zukommen.

Schicken Sie uns ein Foto oder senden Sie uns ein E-Mail, wenn Sie mit unserer Prayerbox gearbeitet haben oder unterwegs waren.

26.Mrz 2010 15:56 · aktualisiert: 25.Jun 2010 09:56
KIN / S. Stein