Kurzbiografie von Miren-Sorne Gomez

Die Zeichnerin der Bilder in der Kinderbibel stellt sich vor

Miren-Sorne Gomez, die Illustratorin unserer Kinderbibel.

Miren-Sorne Gomez, die Illustratorin unserer Kinderbibel.

Mein Name ist Miren-Sorne Gomez. Ich bin 1937 in Pamplona, der Provinzhauptstadt von Navarra, geboren. Meine Familie, katholisch wie die Mehrheit der Bevölkerung, ermöglichte meinem Bruder und mir eine christliche Erziehung an einer religiösen Schule.

Zu dieser Zeit beeinflusste die Figur des Heiligen Franziskus Xavier, der auch aus Navarra stammte, den Unterricht an den Schulen und trug dazu bei, das Ideal des Missionars zu fördern. Genauso wie die anderen Schüler träumte ich von Abenteuern und heroischen Taten in exotischen Ländern.

Im Alter von 20 Jahren ging ich nach Peru, wo ich mit Unterbrechungen dann insgesamt siebzehn Jahre meines Lebens verbrachte. Meine Arbeit in der Alphabetisierung von Erwachsenen zeigte mir, wie wichtig das Zeichnen für die Anwendung der Paulo-Freire-Methode ist*. Ich studierte und probierte, bis ich einen eigenen Stil fand.

Ich wollte, dass sich die Schülerinnen und Schüler in den dargestellten Situationen hineinversetzt fühlen und die Bilder nicht nur als Zuschauer betrachten. Der größte Teil meiner Schüler kam von der Gebirgskette der Anden – auf der Suche nach Arbeit. Von dort brachten sie ihre Bräuche und bunten Kleider mit. Deshalb eignete ich mir einen gewissen Typus an, der für sie kennzeichnend sein sollte.

Eines der Bilder von Miren-Sorne Gomez: Das Letzte Abendmahl, Christus mit seinen Jüngern. Rechts ist gut zu erkennen: Judas Iskariot mit einem Geldbeutel.

Eines der Bilder von Miren-Sorne Gomez: Das Letzte Abendmahl, Christus mit seinen Jüngern. Rechts ist gut zu erkennen: Judas Iskariot mit einem Geldbeutel.

Für die Illustrationen der Kinderbibel “Gott spricht zu seinen Kindern” habe ich berücksichtigt, dass viele der Kinder, die dieses Büchlein erhalten, in der Dritten Welt leben. Darum habe ich versucht, die biblischen Figuren mit einigen Wiedererkennungsmerkmale, wie etwa den Gesichtszügen oder den Farben, darzustellen. Auf diese Weise fühlen sie die Kinder bei den gemalten Szenen, auch wenn sie diese als historisch betrachten, nicht fremd.

Wenn ich an die große Anzahl von Kindern denke, die das Werk “Gott spricht zu seinen Kindern” bekommen, empfinde ich eine gewisse Befangenheit. Mein Wunsch ist und war es, durch diese Bilder ein Träger der Botschaft, des Wortes zu sein.

Eine Darstellung aus dem Alten Testament. Gott sandte einen grossen Fisch. Dieser verschlang Jonas. Drei Tage und drei Nächte blieb Jonas im Bauch des Fisches. Dort betete er zum Herrn. Da schwamm der Fisch ans Ufer und spie Jonas aus.

Eine Darstellung aus dem Alten Testament. "Gott sandte einen grossen Fisch. Dieser verschlang Jonas. Drei Tage und drei Nächte blieb Jonas im Bauch des Fisches. Dort betete er zum Herrn. Da schwamm der Fisch ans Ufer und spie Jonas aus."

Peru hat einen großen Einfluss auf mein Leben gehabt, nicht nur in Bezug auf meine Malerei, sondern auch in persönlicher Hinsicht. Ich möchte dort auch den Rest meines Lebens verbringen. Ich will mich als Teil einer Realität fühlen und einbezogen sehen, die ich so oft gezeichnet habe.

* Paulo Freire war Minister für Erziehung in Brasilien. Seine Lehrmethode basiert auf den Respekt gegenüber den Schülern, die wie Erwachsene behandelt werden, ohne dass der Lehrer sich über sie erhaben fühlt. Seine Lehrmethode wurde zunächst in Brasilien, dann auch in Chile, Peru und Mexiko angewandt. Pater Freire war Präsident des Weltkirchenrats mit Sitz in Genf.

17.Dez 2008 16:38 · aktualisiert: 29.Jul 2009 08:47
KIN / W. Rotzsche