Gedanken für den Jahreskreis von Pater Werenfried van Straaten:

Zum Monat November

„Die Liebe ist das größte Gebot 

Pater Werenfried

Pater Werenfried.

Wenn Gott einmal die Schlussbilanz deines Lebens zieht, möge er sich lächelnd daran erinnern, dass auch deine Liebe eine Menge Sünden zudeckt und dass er dir viel verzeihen kann, weil du viel geliebt hast. Die Liebe ist eben das größte Gebot, und du bist auch durch deine zerschundene Natur, durch Veranlagung oder den Einfluss anderer schwach und wehrlos im Sturm vieler Versuchungen …

Solange du mit dem gefallenen Petrus sagen kannst, dass du Jesus wirklich liebst, solange du tust, was du kannst, um ihm zu helfen, wenn er dich in den Geringsten seiner Brüder, arm, krank oder verfolgt, um Beistand anfleht – solange darfst du dich vertrauensvoll auf sein eigenes Wort berufen: „Selig die Barmherzigen; denn sie werden Erbarmen finden” (Mt 5,7).

Diese Barmherzigkeit, die wir augenblicklich weniger denn je entbehren können und deren Maß wir durch das Gute, das wir unserem Nächsten tun, selber bestimmen – diese Barmherzigkeit möge Gott dir zuteil werden lassen.

(entnommen aus “Werenfried van Straaten — Bettler für Gott. Autobiographische Aufzeichnungen und ausgewählte Gedanken des Speckpaters”)

7.Nov 2008 17:00 · aktualisiert: 1.Nov 2016 08:59
KIN / S. Stein