Gottesdienste im Zelt

Nach dem Erdbeben 2010 in Haiti sind immer noch viele Kirchen nicht nutzbar

Launay Saturné, Bischof von Jacmel/Haiti.

Launay Saturné, Bischof von Jacmel/Haiti.

Fünf Jahre nach dem verheerenden Erdbeben in Haiti arbeitet die katholische Kirche in Haiti noch immer am Wiederaufbau. Das sagte der Bischof der haitianischen Diözese Jacmel, Launay Saturné, gegenüber KIRCHE IN NOT.

Die Naturkatastrophe im Jahr 2010 zerstörte einen Großteil der pastoralen Strukturen im Karibikstaat. Inzwischen wurden viele Kapellen und Kirchen wieder aufgebaut. Dennoch sieht sich Bischof Saturné mit zahlreichen Herausforderungen konfrontiert. Viele Kirchen sind noch immer baufällig und können nicht betreten werden.

Zahlreiche Gottesdienste werden in Zelten und anderen provisorischen Unterkünften gefeiert. „Aber selbst wenn die Gebäude der Kirche zerstört sind, der Glaube der Katholiken ist nicht zerstört“, betonte der Bischof.

Selbst die Kathedrale von Jacmel ist derzeit noch unbenutzbar. „Seit fünf Jahren feiern wir die heilige Messe in einem völlig ungeeigneten Saal. Wir brauchen würdige Räume für den Gottesdienst“, sagte Bischof Saturné.

Bischof Saturné zeigt Risse in der Wand.

Bischof Saturné zeigt Risse in der Wand.

Genauso wichtig wie der Wiederaufbau der Kirchengebäude ist für Launay Saturné die Sorge um die Menschen in Haiti. In jüngerer Vergangenheit wurden Ordensleute Opfer von Gewalt. Von November 2014 bis Februar 2015 sind mehr als 20 religiöse Gemeinschaften Opfer von Raubüberfällen geworden. Die haitianische Bischofskonferenz rief daraufhin zu einer 24-stündigen Gebetswache ein.

Haitianische Ordensleute organisierten Schweigemärsche und einen „Tag des Mitleids“, an dem alle Einrichtungen von Ordensleuten geschlossen blieben. Diese Maßnahmen haben Wirkung gezeigt. Bischof Saturné zufolge sind seitdem weniger Überfälle auf Ordensleute beobachtet worden.

In Bildung investieren

Der wichtigste Schlüssel für diese „Wiederherstellung des Menschen“ ist für Bischof Saturné die Ausbildung. „Wir brauchen viel mehr Orte der Ausbildung – angefangen von Kindergärten und Schulen bis hin zu Universitäten.“

Die katholische Kirche spielt in Haiti eine große Rolle. 57 Prozent der neun Millionen Einwohner sind Katholiken.

Helfen Sie den Menschen in Haiti mit Ihrer Spende:

Sie können einfach und sicher online spenden oder auf folgendes Konto:

Empfänger: KIRCHE IN NOT
LIGA Bank München

IBAN: DE63750903000002152002
BIC: GENODEF1M05

Verwendungszweck: Haiti

Spenden per PayPal:





Spenden per Sofortüberweisung:

24.Jun 2015 09:43 · aktualisiert: 28.Aug 2015 10:35
KIN / S. Stein