„Menschen sterben, während wir reden”

80 000 Menschen im Südsudan auf der Flucht vor Stammeskämpfen

Edward Hiiboro Kussala, Bischof von Tambura-Yambio/Südsudan.

Edward Hiiboro Kussala, Bischof von Tambura-Yambio/Südsudan.

Katholische, protestantische und muslimische Religionsvertreter aus der Republik Südsudan haben sich in einem dramatischen Appell an KIRCHE IN NOT gewandt.

„Während wir reden, sterben bereits Menschen, besonders Kinder und Ältere“, so die Geistlichen. Zu den Unterzeichnern des Appells gehört auch der Bischof der katholischen Diözese Tambura-Yambio, Edward Hiiboro Kussala.

Kämpfe zwischen verschiedenen Stämmen und Regierungstruppen erschüttern seit September die Region um die Stadt Mundri im Süden des Landes. Rund 80 000 Menschen seien geflohen und lebten seither im Busch oder im Dschungel.

„Sie sind verschiedenen Seuchen ausgesetzt, wenn nicht schnell Hilfe kommt“, erklärten die Religionsvertreter. Sie rufen deshalb gemeinsam dazu auf, die Kämpfe sofort einzustellen, damit die Flüchtlinge humanitär versorgt werden können.

Ein Missionar der Kongregation Missionaries of Mary Immaculate leitet einen Gottesdienst im Südsudan.

Ein Missionar der Kongregation Missionaries of Mary Immaculate leitet einen Gottesdienst im Südsudan.

Auch viele katholische Christen seien von den kriegerischen Auseinandersetzungen betroffen, sagte Pater David Kulandai Samy vom Orden der „Missionare der Unbefleckten Maria“. Seine Gemeinschaft ist seit dem Jahr 2012 in der Region tätig. „Unsere Pfarrangehörigen sind unsagbarem Elend ausgesetzt. Sie haben weder Essen noch Wasser noch medizinische Hilfe. Besonders die Kinder leiden“, so Kulandai.

Als die Unruhen begannen, hätten noch viele Christen in den Einrichtungen der Kirche Schutz gefunden. Doch bald seien auch diese zwischen die Fronten geraten. Dabei hätten Tausende ihr Leben verloren. Er selbst habe nur knapp entkommen können.

Pater David bittet um Gebet und Unterstützung für die Kirche im Südsudan. „Wir wollen zurückkehren, sobald die Situation wieder normal ist, um den verstreuten Familien zu helfen.“

So können Sie helfen:

Um weiter in der Krisenregion helfen zu können, bittet KIRCHE IN NOT um Spenden – online oder an:

Empfänger: KIRCHE IN NOT
IBAN: DE63 7509 0300 0002 1520 02
BIC: GENODEF1M05

Verwendungszweck: Südsudan

Spenden per PayPal:




Spenden per Sofortüberweisung:

13.Nov 2015 09:30 · aktualisiert: 13.Nov 2015 01:53
KIN / S. Stein