„Hungertod droht ganzen Gemeinden”

Nahost-Referent von KIRCHE IN NOT zur dramatischen Lage in Syrien

Suppenküche für Flüchtlinge im syrischen Winter.

Suppenküche für Flüchtlinge im syrischen Winter.

„Hunger ist zur tödlichsten Waffe in diesem Krieg geworden.“ Dies erklärte der Leiter der Nahost-Abteilung des unseres Hilfswerk, Andrzej Halemba, angesichts der aktuellen Hungerkatastrophe in Syrien.

In umkämpften Gebieten würden Lebensmitteltransporte systematisch blockiert. Dafür seien Rebellen- wie Regierungstruppen verantwortlich.

„Ziel ist es, ganze Gemeinden an den Rand des Hungertods zu bringen und damit den Widerstand der Opposition zu schwächen“, sagte Halemba. Die islamistischen Rebellen würden die erbeuteten Nahrungsmittel zudem weiterverkaufen, um so an Devisen zu kommen.

UN-Angaben zufolge sind rund vier Millionen Syrer von der aktuellen Nahrungsmittelblockade betroffen. In vielen Städten sei zudem die Stromversorgung zusammengebrochen. Da viele Heizungen elektrisch betrieben würden und das Thermometer momentan nachts auf Minusgrade falle, verschlimmere dies die Situation zusätzlich.

Andrzej Halemba, Nahost-Referent von KIRCHE IN NOT, im Gespräch mit einer syrischen Familie.

Andrzej Halemba, Nahost-Referent von KIRCHE IN NOT, im Gespräch mit einer syrischen Familie.

Besonders prekär bleibe die Lage für die syrischen Christen. Viele hätten Hab und Gut verloren, da ihre Heimatorte von der Nahrungsmittelblockade betroffen oder in den Händen des IS sind.

„Die gegenwärtige Hungerkrise erhöht den Druck, die Nothilfe für diejenigen Gebiete zu intensivieren, wo noch Hilfe hinkommen kann“, erklärte Halemba. Viele Städte würden jetzt mit Flüchtlingen aus den boykottierten Gebieten überrannt, obwohl sie selber kaum über das Lebensnotwendigste verfügten. Nur die direkte Hilfe vor Ort könne dazu beitragen, dass die Menschen in ihrer Heimat bleiben.

Ein Kind aus einer syrischen Stadt freut sich über die warme Mahlzeit.

Ein Kind aus einer syrischen Stadt freut sich über eine warme Mahlzeit.

Deshalb habe etwa KIRCHE IN NOT in Ballungszentren wie Damaskus weitere Nothilfeprogramme gestartet, um die Bewohner mit Nahrungsmitteln, Kleidung und Medikamenten zu versorgen. „Die Menschen sagen uns, wie sehr sie sich über unsere Hilfe freuen. Sie weinen vor Freude und sagen: ,Jetzt können wir den Winter überleben.‘“

KIRCHE IN NOT hat seit Beginn des Syrienkriegs im Jahr 2011 rund elf Millionen Euro an Nothilfe zu Verfügung gestellt, um das Überleben der Bevölkerung zu sichern. Darüber hinaus unterstützt das Hilfswerk die pastorale Arbeit von Priestern, Ordensleuten und Laien, um die bedrängten christlichen Gemeinden zu stärken.

Das vorgestellte Projekt ist ein Beispiel unserer Arbeit. Ihre Spende wird diesem oder ähnlichen Projekten zugutekommen und die pastorale Arbeit von KIRCHE IN NOT/Ostpriesterhilfe ermöglichen.

So können Sie helfen

Um weiterhin den Menschen in Syrien helfen zu können, bittet KIRCHE IN NOT um Spenden – online oder an:

Empfänger: KIRCHE IN NOT
IBAN: DE63 7509 0300 0002 1520 02
BIC: GENODEF1M05

Verwendungszweck: Syrien

Spenden per PayPal:




Spenden per Sofortüberweisung:

 

18.Jan 2016 10:01 · aktualisiert: 20.Jan 2016 15:43
KIN / S. Stein