„Eure Hilfe gibt den Familien Halt”

Unterstützung für notleidende Bevölkerung in Syrien wird ausgeweitet

Ihre Hilfe kommt an: Eine Ausgabestelle für Lebensmittel in Homs/Syrien.

Eine Ausgabestelle für Lebensmittel in Homs/Syrien.

KIRCHE IN NOT erhöht seine Hilfe für die notleidende christliche Minderheit in Syrien. Die Hilferufe, besonders aus der umkämpften Stadt Aleppo, steigen dramatisch.

„Die Menschen leben in ständiger Angst“, schreiben die Organisatoren eines Hilfsprojekts für über 2800 christliche Familien in Aleppo und Umgebung an KIRCHE IN NOT. „Die Menschen stellen sich die Frage, ob sie auch gehen oder bleiben sollen. Die Zukunft ist sehr düster.“

Die nordsyrische Stadt seht im Dauerfeuer: Die Regierungstruppen haben den westlichen Teil Aleppos unter ihre Kontrolle gebracht, der Ostteil ist noch in der Hand der islamistischen Rebellen.

Die Anzahl der Christen in Aleppo ist massiv zurückgegangen: Vor Beginn des Krieges lebten dort rund 160 000 Christen, heute wird ihre Zahl auf rund 40 000 geschätzt. „Die Not der Familien ist in dieser Zeit aber rapide gestiegen“, schreiben unsere Projektpartner aus Aleppo.

Diese Produkte befinden sich beispielsweise in den Lebensmittelpaketen für bedürftige Menschen in Syrien.

Diese Produkte befinden sich beispielsweise in den Lebensmittelpaketen für bedürftige Menschen in Syrien.

Das gilt für das ganze Land. Nach Angaben der Welternährungsorganisation leben heute drei von vier Syrern in extremer Armut. Es ist ihnen nicht möglich, das Lebensnotwendigste zu kaufen. Im Vergleich zu Vorkriegspreisen ist Weizenmehl viermal so teuer geworden, Reis achtmal. Auch die Kraftstoffpreise haben sich in den vergangenen eineinhalb Jahren mehr als verdoppelt – viele Familien leben ohne Strom und Heizung.

Diese Preissteigerungen machen auch den Helfern vor Ort Sorgen. In Aleppo stellen christliche Gemeinden mit Hilfe von KIRCHE IN NOT Lebensmittelpakete zur Verfügung, betreiben Suppenküchen, stellen kostenlos Medikamente für chronisch Kranke zur Verfügung oder helfen bei der Finanzierung einer minimalen Stromversorgung.

Ein Leben in Würde führen

Um die Hilfsleistungen aufrechterhalten zu können, hat KIRCHE IN NOT weitere Finanzhilfen zugesagt. Dazu ist eine Summe von 1,5 Millionen Euro nötig.

„Dank Ihrer Hilfe ist es uns möglich, den Leuten ihre tägliche Last etwas leichter zu machen“, schreiben die Verantwortlichen. „Mit Ihrer Unterstützung wollen wir auch weiterhin mit der wachsenden Zahl von notleidenden Familien in Kontakt bleiben und ihnen so weit als möglich helfen, ein Leben in Würde zu führen.“

Auch diese junge Familie hat Hilfe von KIRCHE IN NOT erhalten.

Auch diese junge Familie hat Hilfe von KIRCHE IN NOT erhalten.

Hilfe für ein Leben in Würde – das gilt besonders in der Sorge um die Kleinsten. In der Küstenstadt Tartus hat KIRCHE IN NOT die Finanzierung von Babymilch und Windeln für über 650 Babys und Kleinkinder versprochen. Dazu hoffen wir auf Ihre Großzügigkeit.

Anfang des Jahres lief eine ähnliche Aktion für gut 200 Babys an. Der Koordinator schrieb in seinem Dankbrief: „Eure Hilfe gibt den Familien einen Halt in der Not. Sonst würden sie ihr Baby als Last empfinden. Ihr schenkt ihnen Glück und Freude!“

Auch die steigende Zahl der Binnenflüchtlinge erfordert zusätzliche Anstrengungen. Die meisten Flüchtlinge leben in Tartus oder Latakia unter primitivsten Umständen. KIRCHE IN NOT unterstützte dort bislang 100 Flüchtlingsfamilien.

Aleppo: Nach einem Bombenangriff am 11. Juli 2016 versammeln sich die Menschen auf der Straße.

Aleppo: Nach einem Bombenangriff am 11. Juli 2016 versammeln sich die Menschen auf der Straße.

Jetzt aber hat sich durch die zunehmenden Kämpfe ihre Zahl auf 450 erhöht. Ziel ist es, den Menschen vor Ort eine Perspektive zu geben und so weitere Fluchtursachen einzudämmen.

Auch aus der Hauptstadt Damaskus hat das Hilfswerk ein Hilferuf erreicht: Über 500 christliche Familien brauchen dringend Hilfe, um medizinische Behandlung, Kleidung, Schuhe und Lebensmittel zu finanzieren.

Wir hoffen, mit Hilfe der Wohltäter von KIRCHE IN NOT diesen Erwartungen gerecht zu werden und die Hoffnung eines Projektpartners erfüllen zu können, der schreibt: „Ihr gebt uns die Zuversicht, dass wir von Gott nicht aufgegeben wurden. Seid weiterhin für uns das Bild des unsichtbaren Gottes mitten in unserem Leid!“

Helfen Sie den Menschen in Syrien

Seit Beginn des Syrienkrieges hat KIRCHE IN NOT rund 15 Millionen Euro an Soforthilfe bereitgestellt. Um die zunehmende Not der Bevölkerung stillen zu können, bittet das Hilfswerk um Spenden – online oder auf folgendes Spendenkonto:

Empfänger: KIRCHE IN NOT
LIGA Bank München

IBAN: DE63 7509 0300 0002 1520 02
BIC: GENODEF1M05

Verwendungszweck: Syrien

Spenden per PayPal:




Spenden per Sofortüberweisung:

Schlagworte:
Aleppo · Homs · Krieg · Lebensmittel · Naher Osten · Nothilfe · Syrien
9.Sep 2016 09:28 · aktualisiert: 6.Dez 2016 13:06
KIN / S. Stein