„Ein trauererfüllter Kreuzweg”

Mitteilung des Direktors des spanischen Büros von KIRCHE IN NOT

Javier Menendez Ros, Direktor des spanischen Büros von KIRCHE IN NOT.

Javier Menendez Ros, Direktor des spanischen Büros von KIRCHE IN NOT.

Heute erleben wir in Barcelona und damit auch in ganz Spanien, Europa und der gesamten zivilisierten Welt eine traurige Morgendämmerung.

Eine der schönsten Städte unseres Landes, die vom Licht und den Wellen des Mittelmeers gebadet ist, hat inmitten von Schreien des Schmerzes und der Fassungslosigkeit ein blutiges Morgengrauen erlebt.

Ein weiteres dschihadistisches Attentat, wie die so vielen, an die wir uns leider gewöhnt haben, überraschte die Passanten auf der Straße „La Rambla”, der typischen Flanierstraße von Barcelona, und tötete und verletzte dabei alle, die den Weg dieses mörderischen Fahrzeugs kreuzten.

Auf einem trauererfüllten Kreuzweg gedenken wir nun auch der jüngsten dschihadistischen Attentate, die auf europäischem Boden verübt wurden: in Nizza, Berlin, London, Stockholm, Paris und in der Normandie.

Kerzen am Heiligtum „Unsere Liebe Frau von Montserrat”, der Schutzheiligen Kataloniens.

Kerzen am Heiligtum „Unsere Liebe Frau von Montserrat”, der Schutzheiligen Kataloniens.

Aber die Leidensstationen sind noch ungleich zahlreicher außerhalb unserer europäischen Grenzen: Nigeria, Irak, Syrien, die Zentralafrikanische Republik, Kenia, der Jemen, die Demokratische Republik Kongo, Indien, Pakistan und noch eine überaus lange Liste des Schmerzes, der sich, wenn wir vom islamistischen Terrorismus sprechen, vor allem gegen christliche Minderheiten in der ganzen Welt richtet.

Ihrer aller gedenken wir bei KIRCHE IN NOT besonders heute und immer in unseren Gebeten.

„Das Böse mit dem Guten besiegen”

Wir von unserer katalanischen Niederlassung von KIRCHE IN NOT, dessen Büros relativ nahe des Schauplatzes des Attentates gelegen sind, sowie von unserer Päpstlichen Stiftung in Spanien und der ganzen Welt möchten heute den Opfern dieses jüngsten Anschlages sehr nahe sein und vereinen uns im Gebet mit jedem Menschen guten Willens, auf dass die Wege des Hasses und der Gewalt Ablehnung finden und das Böse mit dem Guten besiegt werden möge (vgl. Röm 12,21).

Beten wir auch darum, dass Gott die steinernen Herzen der Terroristen in Herzen aus Fleisch verwandeln möge. Unsere Liebe Frau von der Barmherzigkeit, die Patronin Barcelonas, bitten wir besonders darum, dass sie uns dabei helfen möge, zu verzeihen und nicht darin nachzulassen, die Botschaft der Liebe ihres Sohnes Jesus zu verbreiten.

18.Aug 2017 15:54 · aktualisiert: 18.Aug 2017 15:57
KIN / S. Stein