„Ich möchte gerne nach Homs zurück”

Helfen Sie den Menschen in Syrien mit Ihrer Spende

Ghassan Abboud hat durch den Krieg in Syrien einen seiner Söhne verloren.

Ghassan Abboud hat durch den Krieg in Syrien einen seiner Söhne verloren.

Ghassan Abboud und seine Frau Maha Sanna lebten mit ihren Söhnen Josef und Michael in Homs. Im Frühjahr 2013 änderte sich ihr Leben jedoch grundlegend.

„Wir waren zu Hause. Unser Sohn Michael saß im Wohnzimmer, als wir plötzlich das Geräusch von zerbrochenem Glas hörten.

Als wir nachsehen wollten, was geschehen war, fanden wir Michael auf dem Boden liegend. Eine verirrte Kugel war durch das Fenster eingedrungen, und hatte seinen Kopf durchbohrt. Er war auf der Stelle tot“, erzählt Maha.

Wenige Monate zuvor war der Krieg in Syrien nach Homs gekommen. Auf die ersten Kämpfe zwischen städtischen Guerillabanden folgten Luftangriffe und die Schüsse von Heckenschützen in der ganzen Stadt. Bis heute sind im Bürgerkrieg in Syrien schätzungsweise 500 000 Menschen ums Leben gekommen. Eins der Todesopfer ist der jüngste Sohn der Familie Abboud.

Familie Abboud (v. l.): Josef, Maha und Ghassan. An der Wand hinter ihnen ist ein Foto von Michael, der in ihrer Heimatstadt Homs durch ein Fenster erschossen wurde.

Familie Abboud (v. l.): Josef, Maha und Ghassan. An der Wand hinter ihnen ist ein Foto von Michael, der in ihrer Heimatstadt Homs durch ein Fenster erschossen wurde.

„Michael war ein wunderbarer Junge. Er arbeitete als Fernsehregisseur, und träumte davon, irgendwann einmal bei Kinofilmen Regie zu führen“, sagt seine Mutter mit einer Mischung aus Traurigkeit und Stolz. Nach Michaels Tod und den immer stärker werdenden Kämpfen in der Stadt entschied sich die Familie wegzuziehen.

Flucht vor den Gefechten in Homs

„Wir haben versucht, das Land zu verlassen. Das Visum wurde uns aber verweigert. Wir hatten nicht viel Geld, und gaben dieses Vorhaben auf. Deshalb sind wir hierher gezogen, ins Tal der Christen“, erklärt Ghassan.

Die Abbouds haben die vergangenen Jahre in einem kleinen Mietshaus in Almishtaya gelebt, einer der mehr als zwanzig Ortschaften, aus denen sich die Gegend zusammensetzt. Laut Maha waren die Abbouds finanziell nicht in der Lage, in einer anderen, nicht umkämpften Stadt die Miete zu zahlen. Sie konnten aber auch wegen der Gewalt nicht in Homs bleiben.

Blick in das Tal der Christen im Westen Syriens.

Blick in das Tal der Christen im Westen Syriens.

„Seit unserer Ankunft haben uns die Priester und die jungen Menschen vom Hilfszentrum St. Peter in Marmarita unterstützt. Ohne ihre Hilfe für das Bezahlen der Wohnungsmiete sowie für Lebensmittel und Medikamente weiß ich nicht, wo wir heute wären”, sagt Maha dankbar.

KIRCHE IN NOT hilft über 2000 Familien im Tal der Christen

Die Familie Abboud gehört zu den mehr als 2000 Familien, die monatliche Hilfe für ihren Unterhalt bekommen. Dank der Unterstützung durch KIRCHE IN NOT wird ihnen das Geld von der Kirche vor Ort zugewiesen.

Maha und Josef Abboud wollen so bald wie möglich wieder in ihre Heimatstadt Homs.

Maha Abboud und ihr Sohn Josef wollen so bald wie möglich wieder in ihre Heimatstadt Homs.

Ghassan und der zweite Sohn Josef verloren ihre Arbeit, als sie Homs verließen. Im Tal der Christen haben sie einige Monate arbeiten können. Die desolate Wirtschaftslage des Landes und die hohe Zahl an Vertriebenen führen jedoch dazu, dass es wenig Arbeit gibt und die Gehälter sehr niedrig sind.

„Ich habe als Selbstständiger gearbeitet“, sagt Ghassan. „Ich bin inzwischen 60 Jahre alt, aber ich bekomme keine Rente.“

Der Sohn Josef arbeitet zwar als Elektriker, „aber hier ist die Arbeitslage sehr unbeständig. Ich möchte gerne nach Homs zurück, und dort meinen Lebensunterhalt verdienen.“

Seitdem sich die Lage in Homs ruhiger geworden ist, wollen viele Familien nur noch eins: so bald wie möglich nach Hause zurückkehren, sobald die Gebäude wiederaufgebaut werden können.

Homs: Leben inmitten von Ruinen

„Ich bin mir so gut wie sicher, dass wir bald zurückkehren können. Es ist momentan schwierig, in Homs inmitten der Ruinen mit unzuverlässiger Strom- und Wasserversorgung zu leben. Allerdings ist es immer noch besser, im eigenen Haus zu leben, als hier als Vertriebene zu bleiben“, so Ghassan.

Schwester Samia aus Homs kümmert sich um Kinder und Jugendliche.

Schwester Samia aus Homs kümmert sich um Kinder und Jugendliche.

Schwester Samia ist in Homs geblieben „Ich bin Ordensfrau. Meine Verantwortung besteht darin, geistliches Zeugnis abzulegen und den Menschen zu helfen”, sagt sie. Sie konnte und wollte die Menschen in Homs nicht alleine lassen. Es ist ihre Berufung, an der Seite der Menschen zu stehen, die ihre Hilfe brauchen.

„Die Zerstörung der Herzen heilen”

Aber auch sie hat im Krieg Hilfe von den Menschen erfahren, die in Homs geblieben sind. Das Haus ihres Ordens wurde ebenfalls von Bomben getroffen. „Die Familien haben uns geholfen, zwei durch Raketenbeschuss zertörte Teile des Daches zu reparieren”, erzählt Schwester Samia.

Schwester Samia ist auch während der heftigsten Kämpfe in Homs geblieben.

Schwester Samia ist auch während der heftigsten Kämpfe in Homs geblieben.

Doch es kommt nicht nur darauf an, dass die Gebäude und Infrastruktur wieder aufgebaut werden. „Wir müssen alle helfen, die Zerstörung in den Herzen der Menschen zu heilen. Das bewegt uns. Wir haben den Krieg aus nächster Nähe erlebt.”

Ein Weg, die Traumata und die geistlichen Wunden des Krieges zu heilen, sei die Katechese, ist sich Schwester Samia sicher. „Erwachsene und Kinder brauchen ein Wort der Hoffnung. Sie wollen den Glauben vertiefen.”

Im Sommer hat sie mehrere Sommerlager für Jugendliche angeboten, die vielen Menschen Hoffnung gegeben haben.

Schwester Samia ist in der Jugend- und Erwachsenenbildung und in der Seelsorge tätig. Ein Schwerpunkt ihrer Arbeit ist die Betreuung von Kindern mit geistlicher Behinderung sowie die Katechese für Firmlinge. Trotz sieben Jahre Krieg ist die Kirche in Syrien lebendig geblieben.

Homs heute: Mitten in den Ruinen der Stadt werden die ersten Häuser wiederaufgebaut.

Homs heute: Mitten in den Ruinen der Stadt werden die ersten Häuser wiederaufgebaut.

Die im Land tätigen Priester und Ordensleute sind zu einem Grund der Hoffnung geworden. „Wir haben niemals aufgehört, unsere Hilfe, unser Gebet und unsere Begleitung anzubieten. Alles wird dank der gemeinsamen Arbeit von Priestern, Ordensfrauen und Laien möglich. Wir haben immer, sogar in den blutigsten Momente des Krieges, zusammen mit KIRCHE IN NOT Projekte durchgeführt.”

 „Wir haben niemals aufgehört, unsere Hilfe anzubieten”

Mehr als 35 Kurse und Seelsorgeprogramme für Jugendliche und Kinder hat KIRCHE IN NOT in verschiedenen Teilen Syriens allein im Jahr 2018 unterstützt.

Die Unterstützung vertriebener Familien, die Betreuung von zurückgekehrten Familien und die Hilfe für Kinder und Jugendliche, damit sie einfach wieder eine normale Kindheit erleben können, sind nur drei Beispiele von einem Paket mit über 100 Projekten von KIRCHE IN NOT im Bürgerkriegsland.

Kinder aus Homs/Syrien sagen danke.

Kinder aus Homs/Syrien sagen danke.

Im Prospekt „Hoffnung für Syriens Christen” haben wir weitere für Sie zusammengestellt. Sie können ihn hier kostenlos herunterladen (PDF) und lesen.

Mit Ihrer Spende helfen Sie den Menschen in Syrien, dass sie in Ihrer Heimat bleiben und einen Neuanfang in Homs, Aleppo und anderen Städten wagen können. Besonders vor dem heranziehenden Winter ist Ihre Hilfe dringend nötig.

Bitte helfen Sie weiterhin den Menschen in Syrien mit Ihrer Spende. Ihre Hilfe kommt an.

Helfen Sie den Christen in Syrien

In dem Prospekt „Hoffnung für Syriens Christen“ stellen wir Ihnen einige Beispiele unserer Hilfe in Syrien vor.

In dem Prospekt „Hoffnung für Syriens Christen“ stellen wir Ihnen einige Beispiele unserer Hilfe in Syrien vor.

„Das Leid in Syrien hört nicht auf. Ohne Hilfe aus dem Ausland verstärkt sich die Perspektivlosigkeit immer mehr“, sagt der Nahost-Referent von KIRCHE IN NOT, Andrzej Halemba.

Er reist regelmäßig nach Syrien und steht im engen Kontakt mit den Partnern und Betreuern der Projekte von KIRCHE IN NOT vor Ort.

Die Zukunft dieser Menschen liegt in unseren Händen. Wir tragen Mitverantwortung!“, ruft er auf.

KIRCHE IN NOT stand den Menschen in Syrien auch während der blutigsten Kämpfe zur Seite. Allein im laufenden Jahr unterstützen wir über 120 Einzelmaßnahmen in Syrien mit einer Gesamtsumme von sieben Millionen Euro.

Um den Menschen in Syrien weiterhin helfen zu können, bittet KIRCHE IN NOT um Spenden – online oder auf folgendes Konto:
Empfänger: KIRCHE IN NOT
LIGA Bank München

IBAN: DE63 7509 0300 0002 1520 02
BIC: GENODEF1M05

Verwendungszweck: Syrien

Spenden per PayPal:




Spenden per Sofortüberweisung:

KIN / S. Stein