Gebetskarte „Heiliger Josef” von KIRCHE IN NOT

KIRCHE IN NOT gibt Gebetskarte im Scheckkartenformat heraus

Titelbild der Gebetskarte.

Titelbild der Gebetskarte.

Zum „Josefsmonat“ März gibt KIRCHE IN NOT eine Gebetskarte im Scheckkartenformat heraus. Auf der Vorderseite ist eine Statue des heiligen Josef mit dem Jesuskind zu sehen.

Auf der Rückseite ist die deutsche Fassung des bekannten Gebetes „Ad te beate Joseph“ („Heiliger Josef, in unserer Not kommen wir zu Dir“) abgedruckt. Es gilt als eines der ältesten Gebete zum heiligen Josef um Schutz und Hilfe und eignet sich sowohl für das private wie gemeinschaftliche Gebet.

„Der heilige Josef ist der Schutzpatron der Kirche. Deshalb ist er für unser Hilfswerk, das sich der verfolgten und bedrängten Kirche widmet, ein starker Fürsprecher und Begleiter“, erklärte der Geschäftsführer von KIRCHE IN NOT Deutschland, Florian Ripka.

Die Verehrung des heiligen Josef sei ihm ein persönliches Anliegen. „Mit der Gebetskarte wollen wir unsere Freunde und Wohltäter einladen, die Nöte von Kirche und Welt dem heiligen Josef anzuvertrauen.“

Heiliger Josef in vielen Ländern sehr verehrt

In der Hauskapelle der deutschen Sektion von KIRCHE IN NOT befindet sich wie in vielen anderen katholischen Kirchen eine Staute des heiligen Josef. Auch zahlreiche Projekte, die KIRCHE IN NOT unterstützt, stehen in Verbindung mit dem Heiligen.

Viele geförderte Kirchenbauten stehen unter seinem Patronat, von KIRCHE IN NOT unterstütze Ordensgemeinschaften tragen seinen Namen und in zahlreichen Ländern, in denen Christen verfolgt werden und Not leiden, ist die Verehrung des heiligen Josef stark, wie zum Beispiel in afrikanischen oder lateinamerikanischen Ländern.

„Der heilige Josef als Bräutigam der Gottesmutter und Nährvater Jesu ist auch deshalb so beliebt, weil er für ein Leben der Arbeit und Bescheidenheit steht. Von seiner Demut und vor allem seiner Hingabe an den Willen Gottes können wir viel lernen“, erklärte Ripka.

Die katholische Kirche begeht am 19. März das Hochfest des heiligen Josef. Vor allem im Karmeliterorden hat sich die Tradition der neun „Josefsmittwoche“ als Vorbereitung auf den liturgischen Gedenktag erhalten.

Die Gebetskarte „Heiliger Josef“ kostet 50 Cent (zzgl. Versandkosten). Die Kunststoffkarte kann unter: https://shop.kirche-in-not.de online bestellt werden oder bei:

KIRCHE IN NOT
Lorenzonistr. 62
81545 München
Telefon: 089 / 64 24 888 0
Fax: 089 / 64 24 888 50
E-Mail: kontakt@kirche-in-not.de

Mehr über den heiligen Josef:

Sie wollen unser Medienapostolat unterstützen?


Spenden per Sofortüberweisung:

7.Mrz 2019 14:34 · aktualisiert: 18.Mrz 2019 14:05
KIN / V. Niggewöhner