Freude am anderen Ende der Welt

Dank Ihrer Hilfe freuen sich Kinder in Osttimor über 10 000 Kinderbibeln

Titelbild der Kinderbibel in der Sprache Tetum.

Titelbild der Kinderbibel in der Sprache Tetum.

Pater Werenfried van Straaten lag es besonders am Herzen, Kindern in aller Welt eine Kinderbibel zu verschaffen. Denn er meinte: „Kinder brauchen so etwas wie eine Kinderbibel, damit das Bild Christi in ihnen lebendig wird.“

Er wusste aber auch, dass die Kinder in vielen Ländern so arm sind, dass sie nur von einem solchen Geschenk träumen konnten. Außerdem gab es in vielen Sprachen bislang gar keine Kinderbibeln.

Daher beschloss er, mit der Hilfe seiner Wohltäter Kindern in aller Welt eine Kinderbibel zu schenken. Das Büchlein ist inzwischen in einer Auflage von mehr als 51 Millionen Exemplaren in mehr als 170 Sprachen erschienen.

Unter den vielen Sprachen ist auch die Sprache Tetum, eine der beiden Amtssprachen von Osttimor (Demokratische Republik Timor-Leste). Das Land liegt im Südostpazifik und grenzt an Indonesien. Bis zur australischen Küste sind es rund 500 Kilometer. Osttimor ist etwas kleiner als Schleswig-Holstein.

Kinder aus Osttimor lesen in der Kinderbibel von KIRCHE IN NOT.

Kinder aus Osttimor lesen in der Kinderbibel von KIRCHE IN NOT.

Mit einem Anteil von knapp 98 Prozent Katholiken eines der katholischsten Länder der Welt ist. Die Kirche blüht in dem Inselstaat – und sie ist jung, denn mehr als 60 Prozent der Bevölkerung sind unter 25 Jahre alt.

„An Sonntagen sieht man, wie sich in den Städten und Dörfern nahezu alle Einwohner auf den Weg zur Kirche machen. Zu den Werktagsmessen, die wegen der Hitze bereits um 6:00 Uhr morgens gefeiert werden, kommen ganze Schulklassen. Man spürt die Offenheit der Menschen für Gott, besonders bei den Kindern.

Mädchen in Osttimor mit einer Kinderbibel von KIRCHE IN NOT.

Mädchen in Osttimor mit einer Kinderbibel von KIRCHE IN NOT.

Nach der heiligen Messe kommen Scharen von Kindern zum Priester gelaufen, küssen ihm die Hand und erbitten einen Segen“, berichtet Pater Martin Barta, der Geistliche Assistent von KIRCHE IN NOT international, der kürzlich das Land besucht hat.

Es ist aber auch ein armes Land. Mehr als ein Drittel der rund 1,2 Millionen Einwohnern lebt unterhalb der Armutsgrenze.

Die Salesianerpatres, die in Osttimor mehr als 50 Grundschulen leiten, hatten KIRCHE IN NOT um Hilfe für den Druck von 10 000 Kinderbibeln in der Sprache Tetum gebeten.

Inzwischen sind die Büchlein bei den Kindern angekommen. Die Freude war groß! Die Patres und die Kinder danken allen Wohltätern, die mit 7575,76 Euro mitgeholfen haben, in Osttimor das „Bild Christi in den Herzen der Kinder lebendig zu machen“.

KIN / S. Stein