Einfach und bescheiden

Dank Ihrer Hilfe konnte eine Kapelle in Kuba eingeweiht werden

Die neue Kapelle in Tamarindo.

Die neue Kapelle in Tamarindo.

Die Pfarrei von Tamarindo im Zentrum von Kuba hat 3700 Einwohner, von denen die meisten tief gläubig sind.

Bislang spielte sich das kirchliche Leben jedoch vor allem in den Häusern der Gläubigen ab, denn die alte Kapelle – das einzige verfügbare Gotteshaus – war in einem sehr schlechten Zustand gewesen und musste abgerissen werden.

Die Pfarrei brauchte also eine neue Kapelle, um die heilige Messe würdig feiern zu können. Doch das Bistum Ciego de Avila, zu der die Pfarrei gehört, ist zu arm, um hier helfen zu können.

Die Diözese ist kaum in der Lage, die bereits bestehenden Kirchengebäude zu unterhalten. Der Neubau eines kleinen Gotteshauses schien ein unerfüllbarer Traum zu sein.

Gottesdienst anlässlich der Einweihung der neuen Kapelle in Tamarindo.

Gottesdienst anlässlich der Einweihung der neuen Kapelle in Tamarindo.

Die Kirche in Kuba ist arm, genauso wie die Menschen. So gehen nur sehr wenige Spenden ein. Sie kommen zwar von Herzen, aber sie reichen für ein derartiges Projekt nicht aus.

Daher hat der Pfarrer KIRCHE IN NOT um Hilfe gebeten. Unsere Wohltäter haben die Gläubigen in Tamarindo nicht im Stich gelassen und haben 24.000 Euro zur Verfügung gestellt.

Jung und Alt freuen sich über die neue Kapelle. Blick auf die Gemeinde im Gottesdienst anlässlich der Einweihung.

Jung und Alt freuen sich über die neue Kapelle. Blick auf die Gemeinde im Gottesdienst anlässlich der Einweihung.

Inzwischen konnte die neue Kapelle, die Unserer Lieben Frau von Fatima geweiht ist, eingeweiht werden. Sie ist einfach und bescheiden, aber schön. Die Gläubigen von Tamarindo sind glücklich, nun endlich ein würdiges Gotteshaus zu haben.

70 Prozent der 11,2 Millionen Einwohner Kubas sind katholisch. KIRCHE IN NOT hat in der Vergangenheit schon zahlreiche Projekte auf der Karibikinsel gefördert: neben den Bau von Gotteshäusern zum Beispiel auch den Druck von 50 000 Kinderbibeln und den Kauf von Ersatzteilen für ein uraltes Fahrzeug eines Priesters.

Schlagworte:
Armut · Bauhilfe · Ciego de Avila · Kirchenbau · Kuba · Tamarindo
18.Feb 2017 00:37 · aktualisiert: 18.Feb 2017 00:54
KIN / S. Stein