Fröhliche Gesichter der Kirche

Dank Ihrer Hilfe konnten 30 Fahrräder für Katecheten angeschafft werden

Die Katecheten freuen sich über die Fahrräder.

Die Katecheten freuen sich über die Fahrräder.

Die Diözese Rayagada liegt im Süden des indischen Bundesstaates Odisha an der Ostküste des Subkontinents und wurde erst 2016 errichtet.

Vor zehn Jahren erlangte diese Region durch schwere Übergriffe gegen Christen traurige Berühmtheit.

Von den rund 5,5 Millionen Einwohnern der Diözese sind nur 50 000 Katholiken. Die meisten von ihnen gehören der untersten Gesellschaftsschicht an. Die meisten von ihnen können weder lesen noch schreiben.

Viele von ihnen leben von dem, was die Wälder und Felder hergeben. Sie sammeln Früchte und Feuerholz. Wenn sie sich Geld leihen müssen, verlangen die Geldverleiher hohe Zinsen. So geraten die Familien in eine große Abhängigkeit.

Bischof Aplinar Senapati (vorne rechts), der Generalvikar der Diözese Rayagada und die Katecheten danken den Wohltätern von KIRCHE IN NOT.

Bischof Aplinar Senapati (vorne rechts), der Generalvikar der Diözese Rayagada und die Katecheten danken den Wohltätern von KIRCHE IN NOT.

Die Diözese erstreckt sich über ein riesiges Gebiet von 40 000 Quadratkilometern. Das ist so groß wie die Schweiz. Viele Dörfer liegen weit abgelegen in den Wäldern oder den Tälern. Es gibt in der ganzen Diözese nur 24 Pfarreien. Sie liegen weit verstreut, so dass die Entfernungen immens sind.

Eine wichtige Rolle spielen daher die 30 Katecheten. Sie besuchen die Gläubigen in den Dörfern und sind gewissermaßen das „Gesicht der Kirche“, wohin nur selten Priester gelangen.

Das Bistum ist so groß wie die Schweiz

Viele Ortschaften sind nur schwer erreichbar. Bislang mussten die Katecheten die langen und beschwerlichen Wege zu Fuß zurücklegen.

Dank der Hilfe unserer Wohltäter konnte Bischof Aplinar Senapati nun jedem von ihnen ein Fahrrad schenken. Nun gelangen sie schneller und einfacher zu den Gläubigen.

Unsere Wohltäter haben 1.630 Euro gespendet. Allen, die geholfen haben, herzlichen Dank!

Helfen Sie der Kirche in Indien

Eine christliche Frau aus Indien (Foto: Ismael Martinez Sánchez/KIRCHE IN NOT).

Eine christliche Frau aus Indien (Foto: Ismael Martinez Sánchez/KIRCHE IN NOT).

KIRCHE IN NOT steht der christlichen Minderheit in Indien solidarisch bei.

Seit den Überfällen 2008 hat unser Hilfswerk beim Wiederaufbau zahlreicher zerstörter Kirchen im Bundesstaat Odisha geholfen.

Zudem fördert KIRCHE IN NOT die Seelsorge und kirchliche Sozialarbeit unter den Dalits, die in der indischen Gesellschaft ohne Stimme und Beistand sind.

Um weiterhin helfen zu können, bittet KIRCHE  IN NOT um Spenden – online oder auf folgendes Konto:
Empfänger: KIRCHE IN NOT
LIGA Bank München

IBAN: DE63 7509 0300 0002 1520 02
BIC: GENODEF1M05

Verwendungszweck: Indien

Weitere Infos zur Hilfe von KIRCHE IN NOT in Indien finden Sie hier.

Spenden per PayPal:


Spenden per Sofortüberweisung:

28.Nov 2018 08:37 · aktualisiert: 28.Nov 2018 10:29
KIN / S. Stein