Hoffnung und Tragik eng beieinander

Weiterbildung und Einkehrtage für Priester in der Zentralafrikanischen Republik

Priester während einer Vorlesung bei den Einkehrtagen.

Priester während einer Vorlesung bei den Einkehrtagen.

Dank der Hilfe unserer Wohltäter, die 3.000 Euro gespendet haben, konnten im März 2019 fast 40 Diözesan- und Ordenspriester in der Diözese Bouar (Zentralafrikanische Republik) an einer Fortbildung teilnehmen.

Gerade weil das Land unter Gewalt und anderen Herausforderungen leidet, ist es wichtig, die Priester zu stärken. Sie sind oft die einzigen, die den Menschen helfen können, die Hoffnung nicht zu verlieren.

Auf dem Programm standen wichtige Themen aus der Seelsorge, wie beispielsweise die Ehevorbereitung und der Umgang mit ungültig geschlossenen Ehen, die Vorbereitung auf die Sakramente, die Taufe von Erwachsenen und die Rolle von Katecheten in den abgelegenen kleinen Dörfern.

Gruppenfoto der Teilnehmer.

Gruppenfoto der Teilnehmer.

Die Priester reflektierten auch über ihre eigene Berufung und die Bedeutung des Priestertums. Außerdem konnten sie sich in den Themen Buchhaltung, Verwaltung oder Registratur fortbilden.

Begegnung, Austausch und Weiterbildung

Diese sind in einer Pfarrei oder Institution notwendig und verpflichtend, aber viele Priester sind nur unzureichend vorbereitet sind, wenn sie einen Posten übernehmen, der diese Kenntnisse erfordert.

Miroslaw Gucwa, Bischof von Bouar (Zentralafrikanische Republik).

Miroslaw Gucwa, Bischof von Bouar (Zentralafrikanische Republik).

Die Priester der Diözese haben von diesen Tagen des Austauschs und der Weiterbildung sehr profitiert, und sie danken allen Wohltätern, die dies ermöglicht haben.

Leider passierte nach diesen schönen und anregenden Tagen etwas Schreckliches: Der 47-jährige Kapuzinerpater Toussaint Zoumalde, der einen Vortrag über das Priestertum und die Berufung des Priesters gehalten hatte, wurde auf dem Heimweg ermordet.

Der Priester, der als Provinzoberer seines Ordens im Tschad tätig war, hatte auf der Durchreise in Ngaoundere in Kamerun übernachten wollen, als er von Unbekannten mit Messerstichen getötet wurde.

Er war ein gebildeter Priester gewesen, der in Rom studiert hatte und selbst in der Priesterausbildung tätig gewesen war. Er wird beschrieben als vielseitig begabter und feiner Mensch mit einer tiefen Seele und einer großen Liebe zur Kirche und besonders zum Priestertum.

Priester auf dem Rückweg ermordet

Er schrieb Lieder und Gedichte, fand leicht Zugang zur der Jugend, der er das Evangelium nahebrachte, und war in Bouar für das katholische Radio verantwortlich gewesen. Im Tschad leitete er neben seinen vielen anderen Aufgaben ein Museum der Kultur der Volksgruppe der Mboum.

Gottesdienst in einem Dorf in der Zentralafrikanischen Republik (KIRCHE IN NOT/Aurelio Gazzera).

Gottesdienst in einem Dorf in der Zentralafrikanischen Republik (KIRCHE IN NOT/Aurelio Gazzera).

Im Nachruf der Kapuziner hieß es: „Die feige Hand des Mörders wusste, als er ihn in der Nacht des 19. März ermordete, nichts von der Schönheit und Eleganz von Bruder Toussaint, dieses Priesters, der reich war an den Feinheiten des Evangeliums und der Schönheit der Priesterweihe.“

Große Anteilnahme am Tod des Priesters

Wenige Tage nach dem Treffen der Priester in Bouar, bei dem Toussaint Zoumalde seinen Mitbrüdern noch inspirierende und tiefe Gedanken über das Priestertum mit auf den Weg gegeben hatte, trugen seine Mitbrüder unter großer Anteilnahme der Bevölkerung und der gesamten Kirche in der Diözese seinen Leichnam zu Grabe.

Ihre Hilfe für die Zentralafrikanischen Republik

Um die Arbeit der Kirche für die leidgeprüfte Bevölkerung in der Zentralafrikanischen Republik weiterhin unterstützen zu können, bittet KIRCHE IN NOT um Spenden – entweder online oder auf folgendes Konto:

Empfänger: KIRCHE IN NOT
LIGA Bank München

IBAN: DE63 7509 0300 0002 1520 02
BIC: GENODEF1M05

Verwendungszweck: Zentralafrikanische Republik

18.Jul 2019 10:25 · aktualisiert: 19.Aug 2019 13:41
KIN / S. Stein