INDIEN

Bau einer Kirche in einer Missionsstation

Frau aus der Region Kandhamal/Indien.

Frau aus der Region Kandhamal/Indien.

Jubaguda ist eine von 36 Gemeinden der Erzdiözese Cuttack-Bhubaneswar im Staat Odisha im Osten des indischen Subkontinents.

Im Jahr 2008 machte diese Region traurige Schlagzeilen, als es zu schweren gewalttätigen Übergriffen auf Christen kam.

Jubaguda ist ein großes Dorf, das über 300 km von der Bischofsstadt Bhubaneswar entfernt liegt, etwa sieben Autostunden. Es wurde als Mission 1960 von Vinzentinern gegründet. Hier bieten sich große Möglichkeiten der Evangelisierung.

Die Missionsstation dient fast 3000 Familien in entlegenen Bergdörfern. Die Zahl der katholischen Familien steigt. Etwa 90 Prozent von ihnen sind indigene „Khond“, die übrigen gehören zu den Dalit, der untersten Kaste der indischen Gesellschaft. Die Menschen sind sehr arm und leben vom Reis-, Mais- und Gemüseanbau.

Während eines Gottesdienstes in der Region Kandhamal/Indien.

Während eines Gottesdienstes in der Region Kandhamal/Indien.

Umso mehr schätzen sie die „Segnungen“, die die Missionsstation eingerichtet hat: ein Jungen- und ein Mädchenschülerwohnheim für 270 Kinder, eine Ambulanz, ein bescheidenes Pfarrhaus und ein Schwesternkonvent.

Wohnheim für Kinder und eine Ambulanz

Zwei Priester und fünf Schwestern arbeiten hier und werden dabei von einem Team von 37 ehrenamtlichen Katechisten unterstützt. Aber auch sie können die mangelnde Infrastruktur (Straßen, Stromversorgung, Schulen etc.) nur ausgleichen, nicht beseitigen.

Auch Jubaguda war 2008 davon bedroht, von einem gewalttätigen Mob zerstört zu werden, blieb aber glücklicherweise verschont. Trotz der Bedrohung haben die Menschen ihren Glauben bewahrt.

Brennende Barrikade vor einer Kirche im Bezirk Kandhamal im Jahr 2008.

Brennende Barrikade vor einer Kirche im Bezirk Kandhamal im Jahr 2008.

In Jubaguda hatte man 1978 eine kleine Kirche gebaut, die aber schon lange nicht mehr für die etwa 1000 sonntäglichen Kirchenbesucher ausreichte. Man musste deshalb schon seit langem eine zweite Sonntagsmesse anbieten.

1000 Gläubige kommen zur Sonntagsmesse

Im März 2013 schlug ein Blitz in einen Baum ein, der umstürzte und eine Hälfte der Kirche zum Einsturz brachte sowie den Großteil des Dachs. Das geschah als gerade die Kinder aus dem Internat zum Gebet versammelt waren. 62 von ihnen wurden verletzt, als das Dach auf sie einstürzte.

Gläubige während eines Gottesdienstes in der Region Kandhamal/Indien.

Gläubige während eines Gottesdienstes in der Region Kandhamal/Indien.

Derzeit finden die Gottesdienste in einem Saal im Jungenwohnheim statt, der jedoch viel zu klein für die Gemeinde ist. Die Gemeinde hatte ursprünglich an eine Reparatur der Kirche gedacht, aber Fachleute raten davon ab, da es teurer als ein Neubau wäre.

Nun plant die Gemeinde eine neue Kirche, die dann auch gleich in der Größe an die aktuelle Zahl an Gläubigen angepasst wird. KIRCHE IN NOT hat 24.000 Euro versprochen.

Das dargestellte Projekt ist ein Beispiel unserer Arbeit. Ihre Spende wird diesem oder ähnlichen Projekten zugutekommen und die pastorale Arbeit von KIRCHE IN NOT/Ostpriesterhilfe ermöglichen.

Spenden per PayPal:


Spenden per Sofortüberweisung:

6.Mrz 2018 12:15 · aktualisiert: 7.Mrz 2018 15:21
KIN / S. Stein