BOSNIEN UND HERZEGOWINA

Fertigstellung eines Jugendpastoralzentrums

Jugendlicher aus Sarajewo bekennt sich zu seinem Glauben (Vjerujem heißt Ich glaube).

Jugendlicher aus Sarajewo bekennt sich zu seinem Glauben (Vjerujem heißt Ich glaube).

2015 wurde in Sarajewo, der Hauptstadt von Bosnien und Herzegowina, ein Jugendpastoralzentrum eingeweiht.

Der Bau wurde mit rund einer halben Million Euro maßgeblich von KIRCHE IN NOT unterstützt.

Das Zentrum wurde dem heiligen Papst Johannes Paul II. geweiht, dem besonders die Jugend am Herzen lag und beispielsweise mit den Weltjugendtagen bleibende Impulse für die Jugend ins Leben gerufen hat.

Die Haus in Sarajewo ist ein voller Erfolg: Jedes Jahr nehmen rund 10 000 Jugendliche an den pastoralen Treffen, Schulungen und Freizeiten teil. Das Motto lautet: „Begegnung – Versöhnung – gemeinsam Frieden und Zukunft gestalten“.

Im Jugendpastoralzentrum sind 20 Vollzeitmitarbeiter tätig, die zusammen mit rund 300 Freiwilligen die vielen pastoralen Aktivitäten durchführen.

Gemeinsames Singen im Jugendpastoralzentrum.

Gemeinsames Singen im Jugendpastoralzentrum.

Die Jugendlichen, die sich im Zentrum „St. Johannes Paul II.“ engagieren, sind oft auch in ihren Heimatpfarreien aktiv. Sie zeigen, dass es möglich ist, in Bosnien und Herzegowina friedlich zusammenzuleben, Arbeit zu finden, eine Familie zu gründen und ein Leben aufzubauen.

Brücken für eine friedliche Zukunft bauen

Ziel ist es auch, das Miteinander der verschiedenen Volksgruppen und Religionen zu fördern, um Brücken für eine friedliche Zukunft zu bauen. Gerade die Jugendarbeit ist wichtig – für eine bessere Zukunft, aber auch für das Überleben der Kirche.

Denn während des Bosnienkrieges (1992 bis 1995) wurde jeder zweite der damals rund 500 000 katholischen Kroaten vertrieben oder wanderte aus.

Taizé-Gebet im Jugendpastoralzentrum.

Taizé-Gebet im Jugendpastoralzentrum.

Bis heute verlassen jährlich rund 10 000 Menschen das Land, darunter viele Katholiken, weil sie auf dem Arbeitsmarkt, in den Schulen und im gesellschaftlichen Leben benachteiligt werden und keine Zukunftsperspektive sehen. Aber Jugendliche, die tief in ihren Gemeinden verwurzelt sind, bleiben und glauben an die Zukunft.

Wegen großer Nachfrage weiteres Haus eröffnet

Da die Kapazitäten des Zentrums in Sarajewo für die hohe Nachfrage zu gering sind, wurde in Nordbosnien ein weiteres Haus eröffnet. Hier gibt es ebenfalls zahlreiche Aktivitäten, beispielsweise Seminare für Jugendgruppenleiter oder  interreligiöse und ökumenische Initiativen. Zudem bietet es Übernachtungsmöglichkeiten für zehn Personen.

Gruppenfoto vor dem Jugendpastoralzentrum in Sarajewo.

Gruppenfoto vor dem Jugendpastoralzentrum in Sarajewo.

Auf dem Gelände des Hauses gibt es auch einen Bauernhof mit Tieren und einen Obstgarten. Das Filiale des Jugendpastoralzentrums wurde bereits in Betrieb genommen, aber es müssen noch letzte Instandsetzungsarbeiten durchgeführt werden, beispielsweise an den Bädern und WCs.

Aktivitäten, Seminare und interreligiöse Initiativen

Zudem soll draußen auf dem Gelände eine Art Bühne und Sitzmöglichkeiten für Veranstaltungen unter freiem Himmel entstehen.

KIRCHE IN NOT möchte mit 20.000 Euro helfen, damit die Arbeiten an dem Haus abgeschlossen werden können.

Das dargestellte Projekt ist ein Beispiel unserer Arbeit. Ihre Spende wird diesem oder ähnlichen Projekten zugutekommen und die pastorale Arbeit von KIRCHE IN NOT/Ostpriesterhilfe ermöglichen.

Spenden per PayPal:


Spenden per Sofortüberweisung:

KIN / S. Stein