KIRCHE IN NOT für zu Hause und unterwegs

Publikationen und andere Medien

Machen Sie KIRCHE IN NOT in Ihrem Freundeskreis bekannt

Am Infostand von KIRCHE IN NOT auf dem Katholikentag in Mannheim.

Am Infostand von KIRCHE IN NOT auf dem Katholikentag 2012 in Mannheim.

Auf diesen Seiten haben wir für Sie einige Materialien zusammengestellt, die Sie direkt bei uns bestellen oder herunterladen können.

Zum einen gelangen Sie direkt in unseren Bestelldienst, in dem Sie unsere Broschüren, Gebetszettel, Bücher sowie das Glaubenspaket oder die Prayerbox finden.

Achtmal im Jahr erscheint unsere Spenderzeitschrift „Echo der Liebe”. Die aktuellste Ausgabe stellen wir Ihnen nach dem Erscheinen als pdf-Datei zum Herunterladen bereit. Die aktuelle Ausgabe finden Sie auch links in der Navigationsleiste.

In Zukunft stellen wir auf diesen Seiten unsere aktuellsten Publikationen vor, damit Sie KIRCHE IN NOT nicht nur virtuell erfahren, sondern auch etwas in Hand halten können – für zu Hause und unterwegs.

Beispiele unserer Veröffentlichungen:

Hier können Sie einige Publikationen von KIRCHE IN NOT kostenlos herunterladen (PDF-Datei)

Aktuelle Veröffentlichung:
Glaubens-Kompass „Nikolaus von Flüe”

Titelbild des Faltblattes „Glaubens-Kompass Nikolaus von Flüe“.

Titelbild des Faltblattes „Glaubens-Kompass Nikolaus von Flüe“.

KIRCHE IN NOT gibt einen Glaubens-Kompass „Nikolaus von Flüe“ heraus. Anlass ist der 600. Geburtstag des Schweizer Nationalheiligen und Friedensstifters.

Das illustrierte zehnseitige Faltblatt im Format DIN A6 schildert den Lebensweg und die Grundlagen des geistlichen Lebens von „Bruder Klaus“.

Dass der Heilige auch in der deutschen Nachkriegspolitik eine Rolle spielte, ist heute fast vergessen. Der „Glaubens-Kompass” erzählt die die Ereignisse des Jahres 1955: Damals pilgerte Bundeskanzler Konrad Adenauer vor seiner Moskau-Reise zum Grab von Bruder Klaus in Sachseln, etwa 25 Kilometer südlich von Luzern gelegen.

Gläubige aus dem Erzbistum Freiburg hielten dort Tag und Nacht Gebetswache, während Adenauer mit den Sowjets über die Freilassung der letzten deutschen Kriegsgefangenen verhandelte. Das Ergebnis gehört zu den Sternstunden der deutschen Nachkriegsgeschichte: Über 10 000 Kriegsgefangene konnten in die Heimat zurückkehren. Nicht nur gläubige Menschen bezeichneten dies als ein Wunder.

Nikolaus wurde im Jahr 1417 in Flüeli/Kanton Obwalden geboren – einigen Quellen zufolge am 21. März. Im Alter von 50 Jahren zog sich der zehnfache Familienvater mit Einwilligung seiner Frau zu einem Leben als Einsiedler zurück. Aufenthaltsort wurde ihm eine Klause in der Ranftschlucht in der Nähe seines früheren Wohnhauses.

„Retter der Schweiz“

Zu seinen bekanntesten Taten gehört die erfolgreiche Vermittlung im Streit der Schweizerischen Eidgenossenschaft. Er wird deshalb als „Retter der Schweiz“ verehrt. Nikolaus starb am 21. März 1487, also vor 530 Jahren. Dies ist heute auch sein liturgischer Gedenktag in der katholischen Weltkirche. Im deutschen Sprachraum wurde aufgrund einer älteren Tradition der 25. September als Gedenktag beibehalten.

In der Faltblatt-Reihe „Glaubens-Kompass“ veröffentlicht KIRCHE IN NOT Broschüren zu Themen des Glaubens. Die Informationen sollen helfen, das Glaubenswissen zu vertiefen. Der Glaubens-Kompass „Nikolaus von Flüe“ kostet 20 Cent zuzüglichVersandkosten. Er kann entweder online bestellt werden oder bei:

KIRCHE IN NOT
Lorenzonistr. 62
81545 München

Telefon: 089 / 64 24 888 0
Fax: 089 / 64 24 888 50

E-Mail: kontakt@kirche-in-not.de

7.Nov 2008 21:00 · aktualisiert: 22.Mrz 2017 16:00
KIN / S. Stein