Willkommen bei KIRCHE IN NOT

KIRCHE IN NOT ist ein pastorales Hilfswerk päpstlichen Rechts. Wir helfen verfolgten, bedrängten und notleidenden Christen weltweit ... damit der Glaube lebt!
> Hilfsprojekte des Monats

Christenverfolgung kennt keine Grenzen

Christenverfolgung kennt keine Grenzen

Die Anschläge auf Kirchen an Ostern in Sri Lanka haben viele Menschen weltweit erschüttert. Doch häufig spielt sich Christenverfolgung abseits der großen Schlagzeilen ab. Die Entschlossenheit und Glaubenstreue der Verfolgten sollten der Motor für den Einsatz für Religionsfreiheit sein.

2. Jul 2019 09:44
Rubrik: Aktuelle Meldungen  

Aktuelle Meldungen:

„Im Augenblick ist nicht die Zeit für große Gesten”

„Im Augenblick ist nicht die Zeit für große Gesten”

Kürzlich war Erzbischof Pierbattista Pizzaballa zu Besuch bei KIRCHE IN NOT Deutschland. Er ist Apostolischer Administrator des Lateinischen Patriarchats von Jerusalem. Mit ihm sprachen wir über die aktuelle Lage der Christen im Heiligen Land.

15. Jul 2019 09:53
Rubrik: Aktuelle Meldungen  
Papst hat den „leidenden Bruder” nicht vergessen

Papst hat den „leidenden Bruder” nicht vergessen

Anfang Juli haben sich Vertreter der ukrainischen griechisch-katholischen Kirche mit Papst Franziskus in Rom getroffen. Im Zentrum der Konferenz standen neben der aktuellen politischen Lage in der Ukraine auch seelsorgliche und ökumenische Themen.

11. Jul 2019 09:15
Rubrik: Aktuelle Meldungen  
Venezuela: „Die Menschen sind emotional verwaist”

Venezuela: „Die Menschen sind emotional verwaist”

Venezuela befinde sich in einer kriegsähnlichen Situation, so der Erzbischof von Caracas. Immer mehr Menschen verlassen das Land. Die Kirche ist die einzige Institution, die noch funktioniere. Ein Interview mit dem Erzbischof über die aktuelle Lage.

10. Jul 2019 09:59
Rubrik: Aktuelle Meldungen  
Niger: „Sie haben Gewehre, aber wir haben Jesus”

Niger: „Sie haben Gewehre, aber wir haben Jesus”

Immer wieder kommt es im westafrikanischen Niger zu Übergriffen auf Christen. In manchen Gemeinden müssen sie unter Polizeischutz leben. Trotz der Gefahren möchten Bischof und Ordensschwestern unbedingt vor Ort bleiben.

8. Jul 2019 12:26
Rubrik: Aktuelle Meldungen