Willkommen bei KIRCHE IN NOT

KIRCHE IN NOT ist ein pastorales Hilfswerk päpstlichen Rechts. Wir helfen verfolgten, bedrängten und notleidenden Christen weltweit ... damit der Glaube lebt!
> Hilfsprojekte des Monats

Signale der Hoffnung für die Ninive-Ebene

Signale der Hoffnung für die Ninive-Ebene

Noch immer leben 90 000 christliche Flüchtlinge im nordirakischen Erbil in Notunterkünften. Etwa die Hälfte der Hilfe für diese Flüchtlinge wird von KIRCHE IN NOT finanziert. Volker Kauder (CDU) will sich nun auch von staatlicher Seite für die Christen im Irak stark machen.

14. Nov 2017 13:03
Rubrik: Aktuelle Meldungen  

Aktuelle Meldungen:

Päpstlicher Lamborghini für Christen im Irak

Päpstlicher Lamborghini für Christen im Irak

Papst Franziskus hat von einem italienischen Autohersteller einen Sportwagen geschenkt bekommen. Diesen lässt er nun versteigern. Ein Teil des Verkaufserlöses kommt dem Wiederaufbau-Projekt von KIRCHE IN NOT für die Christen in der irakischen Ninive-Ebene zugute.

17. Nov 2017 09:19
Rubrik: Aktuelle Meldungen  
Burundi: „Sanktionen bestrafen die Bevölkerung”

Burundi: „Sanktionen bestrafen die Bevölkerung”

Seit 2015 tobt in dem ostafrikanischen Land Burundi ein blutiger Konflikt, der hierzulande kaum Beachtung findet. Dabei sind hunderttausende Menschen auf der Flucht. Der Vorsitzende der burundischen Bischofskonferenz spricht im Interview über die aktuelle Situation im Land.

13. Nov 2017 12:10
Rubrik: Aktuelle Meldungen  
Vor 50 Jahren: Albanien wurde erster atheistischer Staat

Vor 50 Jahren: Albanien wurde erster atheistischer Staat

Vor 50 Jahren wurde Albanien als erstes atheistisches Land der Welt ausgerufen. Lange Zeit war jegliche Religionsausübung verboten. Nach dem Ende der kommunistischen Herrschaft sind heute wieder etwa zehn Prozent katholisch. Ein Beitrag von Prof. Rudolf Grulich.

13. Nov 2017 08:50
Rubrik: Kirchengeschichte  
Neu: Leitfaden auf Farsi zum christlichen Leben

Neu: Leitfaden auf Farsi zum christlichen Leben

KIRCHE IN NOT gibt die Broschüre „Dem Stern der Sehnsucht folgen“ auf Farsi (Persisch) heraus. Die Sprache wird vor allem im Iran, in Afghanistan und Tadschikistan gesprochen. Die Broschüre eignet sich für die Arbeit mit Flüchtlingen aus diesen Ländern.

7. Nov 2017 12:46