Länderbericht Kuba

Maria von El Cobre, ein nationales Heiligtum in Kuba.

Maria von El Cobre, ein nationales Heiligtum in Kuba.

Einwohner:
11,2 Millionen

Fläche:
110 861 qkm (etwas größer als Bayern und Baden-Württemberg zusammen)

Religion:
Christen: 69,9 Prozent (darunter 52,2 Prozent Katholiken, Protestanten: 17,3 Prozent, Orthodoxe: 0,4 Prozent)
Animisten: 15,3 Prozent
Religionslose: 14,8 Prozent

Eine Situation im Wandel

Der Übergangsprozess, in dem sich das Land gegenwärtig befindet, hat seine positiven und seine negativen Seiten. Wichtige Fortschritte wurden in den Beziehungen zwischen der Regierung und religiösen Gruppen erzielt, deren Engagement zur Verteidigung der Menschenrechte ebenfalls erfolgreich war. Das ganze Jahr 2011 hindurch genehmigte die Regierung die öffentliche Feier wichtiger religiöser Ereignisse. Höhepunkt dieser Festlichkeiten war im März 2012 der Besuch Seiner Heiligkeit Papst Benedikt XVI. auf der Insel.

Katholiken

Die Beziehungen zwischen der Katholischen Kirche und den Behörden haben sich in dieser Zeit positiv entwickelt. Diese Veränderung ist das Ergebnis des Dialogs zwischen Kardinal Jaime Ortega und Msgr. Dionisio García, Erzbischof von Santiago de Cuba und derzeitiger Präsident der kubanischen Bischofskonferenz, einerseits und dem kubanischen Präsidenten Raúl Castro andererseits.

Eingeleitet wurde der Dialog dank der Vermittlung von Kardinal Ortega. Er hatte im April 2010 gegen die Repressionen gegen die „Damen in Weiß“ (Las Damas de Blanco) protestiert, die sich jeden Sonntag vor der Kirche der Hl. Rita versammeln, um die Freilassung ihrer Angehörigen zu fordern. Diese von Amnesty International als politische Häftlinge anerkannten Personen sind zu langen Haftstrafen verurteilt.

Die Regierung reagierte auf den Protest des Kardinals mit der Bitte an die Kirche, zwischen den Behörden und den „Damen in Weiß“ zu vermitteln, damit ihre Forderungen Gehör fänden. Das führte – über verschiedene Phasen hinweg – zur Freilassung und Ausbürgerung von mehr als 140 politischen Gefangenen, die unter der Bedingung freigelassen wurden, dass sie einer Ausreise nach Spanien zustimmten.

Im November 2010 konnte die Kirche ihr neues Priesterseminar in Havanna eröffnen, das den Heiligen Karl und Ambrosius geweiht ist. Papst Johannes Paul II. hatte 1998 während seines Besuches in Kuba den Grundstein gesegnet. Präsident Raúl Castro war bei der Einweihung des Priesterseminars zugegen. Es ist der erste genehmigte kirchliche Neubau seit der kubanischen Revolution von 1959. 2012 feierte die Kirche den 400. Jahrestag der Entdeckung der Statue der „Jungfrau der Nächstenliebe“ (Virgen de la Caridad del Cobre), der Schutzheiligen von Kuba.

Am 8. August 2009 eröffnete die kubanische Kirche eine nationale Wallfahrt, bei der die Marienstatue von Cobre im ganzen Land gezeigt wurde. In Kuba ist die Verehrung der Schutzheiligen des Landes nach wie vor sehr groß, auch bei Nichtkatholiken. Während der Wallfahrt suchten Millionen von Kubanern die Straßen, Plätze und Gassen auf, um zur Heiligen Jungfrau zu beten. Am 30. Dezember 2011 endete die nationale Wallfahrt mit einer feierlichen öffentlichen Zeremonie in Havanna.

Anlässlich des Jubiläumsjahrs 2012 erließ der kubanische Staatsrat am 23. Dezember eine Generalamnestie, die laut Präsident Raúl Castro 2900 Gefangene betreffen sollte. Der Besuch von Papst Benedikt XVI. vom 26. bis 28. März 2012, mit einer enormen Resonanz bei der Bevölkerung und der Anwesenheit von Regierungsmitgliedern bei den Hauptveranstaltungen, wird, so hofft man, zu größerer Offenheit und Religionsfreiheit im Land beitragen.

Andere Religionen

Den meisten anderen religiösen Gruppen wurden mehr Genehmigungen für Evangelisation, religiöse Aktivitäten und karitative Arbeit erteilt. Nach Angaben dieser Gruppen ist es jetzt leichter, staatliche Genehmigungen zur Reparatur und Instandhaltung ihrer Gottesdienststätten und anderer Gebäude zu bekommen, während es nach wie vor schwierig ist, Genehmigungen zum Bau neuer Gebäude zu erhalten.

(Quelle: Religionsfreiheit weltweit 2012. Stand: 2012)

 

23.Jun 2009 13:30 · aktualisiert: 5.Apr 2016 13:36
KIN / S. Stein