Länderbericht Burkina Faso

Kursteilnehmerinnen in einem Exerzitienhaus in Ouagadougou.

Kursteilnehmerinnen in einem Exerzitienhaus in Ouagadougou.

Einwohner:
15,7 Millionen

Fläche:
274 200 qkm (etwa die Größe der alten Bundesrepublik)

Religion:
Muslime: 51,4 Prozent
Animisten: 27,8 Prozent
Christen: 20,3 Prozent (davon 11,8 Prozent Katholiken, 8,5 Prozent Protestanten)
Sonstige: 0,5 Prozent

Die Verfassung erkennt das Recht auf Religionsfreiheit an, und die Regierung schützt das Recht aller Bürger auf Bekenntnisfreiheit. Religiöse Organisationen müssen registriert sein; die Nichtregistrierung wird mit einer Geldbuße bestraft.

Während des Berichtszeitraums wurde keiner religiösen Gruppe die Registrierung versagt. Die öffentlichen Schulen sehen keinen Religionsunterricht vor, doch die verschiedenen religiösen Gruppierungen können ihre eigenen Schulen gründen, wobei die Regierung die akademische Gültigkeit ihrer Lehrpläne überwacht. Die Katholische Kirche leitet 38 Kindergärten mit 2643 Kindern, 108 Grundschulen mit 23 014 Schülern, 58 Mittelschulen – Unterstufe und Oberstufe – mit insgesamt 19 876 Schülern (Fides, 20. März 2010, laut Angaben des Statistischen Jahrbuchs der Kirche).

Die Mehrheit der Bevölkerung widmet sich noch immer traditionellen Glaubensformen und religiöse Praktiken, zu welchen sie sich oft im Synkretismus mit anderen Religionen bekennt. Vor allem in ländlichen Gebieten werden z.T. alte Frauen der Hexerei bezichtigt und von den Einheimischen vertrieben. Die Katholische Kirche finanziert ein spezielles Zentrum, das Delwende Centre, das diese Frauen und andere Obdachlose aufnimmt.

Ähnliche Zentren werden auch vom Staat sowie anderen religiösen Organisationen und privaten Laienorganisationen finanziert.

(Quelle: Religionsfreiheit weltweit – Bericht 2012. Stand: 2012)

19.Aug 2009 13:46 · aktualisiert: 23.Okt 2012 15:28
KIN / S. Stein