Spenden
Red Wednesday 2021:  Die Welt in Rot für verfolgte Christen

Red Wednesday 2021: Die Welt in Rot für verfolgte Christen

Aktionstage für verfolgte und bedrängte Christen

18.11.2021 aktuelles
Mit dem „Red Wednesday“ möchte das internationale katholische Hilfswerk KIRCHE IN NOT auf das Schicksal von Millionen verfolgten, unterdrückten und bedrohten Christen weltweit aufmerksam machen. In vielen Ländern weltweit werden rund um diesen Tag hunderte berühmte Kathedralen, Kirchen, Klöster, Monumente und öffentliche Gebäude blutrot angestrahlt. Nehmen Sie teil!

 

Hunderte Millionen Christen leben derzeit rund um den Erdball in einem Umfeld, in dem sie gewaltsam verfolgt, diskriminiert oder an der freien Ausübung ihres Glaubens gehindert werden“, erklärt der KIRCHE-IN-NOT-Deutschland-Geschäftsführer, Florian Ripka, den Hintergrund dieses internationalen „Red Wednesday“.

Red Wednesday – weltweite Impressionen aus dem Jahr 2020

Bereits seit 2015 werde durch das rote Anstrahlen von Kirchen und staatlichen Gebäuden die öffentliche Aufmerksamkeit auf das Schicksal verfolgter und benachteiligter Christen gelenkt. „Wir wollen unseren Glaubensgeschwistern dadurch eine Stimme geben und für sie beten“, sagt Ripka.

 

Zu den Bauwerken, die in den vergangenen Jahren im Rahmen der Aktion rot angestrahlt wurden, zählen das Kolosseum und der Trevi-Brunnen in Rom, die Christusstatue auf dem Corcovado in Rio de Janeiro, das österreichische Parlamentsgebäude und der Frankfurter Dom. In vielen Kirchen fanden darüber hinaus „Abende der Zeugen“ statt, während denen geflüchtete Christen von der Verfolgung in ihren Heimatländern berichteten.

 

Im November 2021 haben bereits zwei „Abende der Zeugen“ in Neumarkt und Passau mit Gästen aus der Weltkirche und unter Beteilung von Bischof Stefan Oster stattgefunden. Ein dritter Abend wird am 26. November, ab 19:30 Uhr in der Basilika St. Suitbertus in Düsseldorf-Kaiserswerth stattfinden.

Red Wednesday – Eindrücke von den Abenden der Zeugen 2021
Der Dom St. Stephan in Passau zum Red Wednesday 2021 rot angestrahlt. © Kirche in Not
Kerols Lindemann, Bischof Dr. Stefan Oster und Kirche-in-Not-Geschäftsführer Florian Ripka.
Das Portal des Neumarkter Münsters in roten Licht. © Kirche in Not
1-Dr. Mussie Zerai aus Eritrea im Neumarkter Münster, im Hintergrund Domkapitular Norbert Winner © Kirche in Not
Kerols Lindemann bei seinem Zeugnis im Passauer Dom
Im Passauer Dom
Kerols Lindemann
Im Passauer Dom.
Anbetung beim „Abend der Zeugen“ in Passau
KIRCHE IN NOT-Geschäftsführer Florian Ripka erläutert die Aktion „Red Wednesday“
Bischof Stefan Oster bei seinem geistlichen Impuls im Passaeuer Dom
Musikalisch ging es zu in der rot erleiuchteten Kirche von Merchweiler/Saarland.
Kolumbariumskirche Heilig Geist in Georgsmarienhütte-Oesede.
In der Kolumbariumskirche Heilig Geist in Georgsmarienhütte-Oesede
Jetzt auch in Deutschland – machen Sie mit! Be REDy, Wear RED, Light RED, #RedWednesday

 

1. Auch Ihre Pfarre möchten wir einladen, einen Beitrag zu leisten und diese Aktion zu unterstützen, indem eine rote Beleuchtung der Pfarrkirche von Mittwoch, den 17. November, bis Sonntag, den 21. November 2021, ermöglicht wird.

2. Außerdem möchten wir Sie ermutigen, den “Red Wednesday“ durch einen Gottesdienst– oder Gebetsabend spirituell zu begleiten. Es gäbe beispielsweise die Möglichkeit eine Messe für verfolgte Christen zu feiern – Tipps beziehungsweise Ideen zu Fürbitten, Lesungen, oder Predigt stellen wir Ihnen gerne zur Verfügung bzw. finden Sie unten.

3. Tragen Sie an diesem Tag ein rotes Kleidungsstück und ermutigen Sie Ihre Mitmenschen ebenfalls dazu, um ein Zeichen der Solidarität mit unseren verfolgten Schwestern und Brüder zu setzen.

4. Beten Sie für unsere bedrohten und verfolgten Glaubensbrüder und -Schwestern. Wir bieten hierfür ein unentgeltliches Gebetsheft an.

5. Nutzen Sie soziale Medien, um die Veranstaltung bekannt zu machen. Verwenden Sie hierfür den Hashtag #RedWednesday.

Wenn Sie am „Red Wednesday“ teilnehmen wollen, melden Sie sich bitte unter:

redwednesday@kirche-in-not.de

Schicken Sie uns auch gerne ein Foto Ihrer rot beleuchteten Kirche beziehungsweise eines anderen beleuchteten Gebäudes. Vielen Dank!

Zeugnis des aus Ägypten stammenden Christen Kerols Lindemann auf dem „Abend der Zeugen“ in Passau

Wissenswertes und Informationen für eine Teilnahme:
Rot angestrahlt werden im Lauf des Novembers 2021 bundesweit folgende Kirchen und Bauwerke:
  • Der Hohe Dom zu Paderborn
  • Das Priesterseminar Redemptoris Mater in Berlin
  • Die katholische Kirche St. Dominicus in Berlin
  • Die katholische Kirche Bruder Klaus in Britz-Süd in Berlin
  • Die katholische Kirche St. Joseph in Rudow in Berlin
  • Die katholische Kirche Herz Jesu in Berlin-Tempelhof
  • Die Pfarrei Hl. Johannes XXIII. Lichtenrade mit den Kirchen Herz Jesu und Salvator in Berlin.
  • Die katholische Kirche St. Bonifatius in Erkner
  • Die katholische Kirche St. Joseph Siemensstadt in Berlin
  • Die katholische Kirche St. Konrad von Parzham in Falkensee
  • Die katholische Kirche Zur Heiligen Dreifaltigkeit in Königs-Wusterhausen
  • Die katholische Kirche St. Maria vom Heiligen Rosenkranz in Soltau
  • Die katholische Kirche St. Michael in Munster
  • Die Filialkirche St. Ansgar in Schneverdingen
  • Die katholische Kirche St. Jakobus in Hünfeld
  • Die katholische Kirche St. Pantaleon in Jüchen-Hochneukirch
  • Kirchen im Marienwallfahrtsort Neviges in Velbert
  • Die katholische Kirche St. Peter und Paul in Voerde
  • Die katholische Kirche Königin des Friedens in Voerde
  • Die katholische Kirche St. Marien und Johannes in Sassenberg
  • Die katholische Kirche Oesede in Georgsmarienhütte
  • Die katholische Kirche St. Dionysius in Köln-Longerich-Lindweiler
  • Die katholische Kirche St. Martinus in Linnich
  • Die katholische Kirche St. Lambertus in Waldfeucht
  • Der pastorale Raum Kichhundem
  • Kirchen in der Seelsorgeeinheit Mannheim-Nord
  • Die katholische Kirche Herz Jesu in Leimen
  • Die katholische Kirche St. Peter und Paul in Rauenberg
  • Die katholische Kirche St. Martinus in Kornwestheim
  • Kirchen der Röm.-Kath. Kirchengemeinde Bisingen-Grosselfingen-Rangendingen
  • Die katholische Kirche in Volkertshausen
  • Die katholische Seelsorgeeinheit St. Georgen-Hexental in Merzhausen
  • Das Malteserhaus in München
  • Die katholische Kirche Allerheiligen in München
  • Die katholische Kirche Maria vom Guten Rat in München
  • Der katholische Pfarrverband Unterhaching
  • Die katholische Kirche St. Nikolaus in Rosenheim
  • Die katholische Kirche St. Martin Au in Bad Feilnbach
  • Die katholische Kirche St. Rupert in Eiselfing
  • Die katholische Kirche St. Agatha in Hausham
  • Die katholische Kirche St. Johann Baptist in Eching
  • Die katholische Kirche St. Vitus in Kirchweidach
  • Die katholische Pfarrei Gerolfing in Ingolstadt
  • Die katholische Kirche St. Bonifatius in Böhmfeld
  • Kirchen in der Pfarreiengemeinschaft Nördlingen
  • Die katholische Kirche St. Martin Kay in Tittmoning
  • Kirchen in der Seelsorgeeinheit Heidenheim
  • Die katholische Kirche St. Maria in Heidenheim
  • Kirchen der Pfarrei Winkelhaid-Burgthann
  • Die katholische Kirche St. Josef in Baiersdorf
  • Die katholische Kirche in Pautzfeld
  • Die katholische Kirche St. Blasius in Raitenbuch
  • Die katholische Kirche St. Dionysius in Weiden
  • Die katholische Kirche St. Josef in Cham
  • Die katholische Kirche St. Walburga in Lohberg
  • Die katholische Kirche St. Nikolaus in Hundersdorf
  • Die Pfarreiengemeinschaft Marktleuthen, Kirchenlamitz, Röslau, Weißenstadt in Marktleuthen
  • Die katholische Kirche St. Dionysius in Neunkirchen
  • Die katholische Kirche Herz Jesu in Pechbrunn
  • Die katholische Kirche St. Elisabeth in Küps
  • Die katholische Kirche in Wallenfels
  • Die katholische Kirche in Steinwiesen (Mariä Geburt und St. Stephanus)
  • Die katholische Kirche St. Veit in Iphofen (Umsetzung durch die Stadt Iphofen)
  • Kirchen in der Stadtpfarrei Schweinfurt
  • Die katholische Kirche St. Johannes der Täufer in Stadtlauringen
  • Die katholische Kirche St. Elisabeth in Wertheim-Bestenheid
  • Die katholische Kirche St. Martin in Dünwald-Hüpstedt

 

Machen Sie mit und setzen Sie ein Zeichen der Solidarität mit verfolgten Christen:
redwednesday@kirche-in-not.de
Telefon 0 89 / 64 24 888 – 0

Weitere Informationen