Willkommen bei KIRCHE IN NOT

KIRCHE IN NOT ist ein pastorales Hilfswerk päpstlichen Rechts. Wir helfen verfolgten, bedrängten und notleidenden Christen weltweit ... damit der Glaube lebt!
> Hilfsprojekte des Monats

Naher Osten: Die Angst ist ein ständiger Begleiter

Naher Osten: Die Angst ist ein ständiger Begleiter

Viele syrische und irakische Christen sind vor dem Terror des sogenannten Islamischen Staats in den Libanon geflohen. Mittlerweile sind es mehr als eine Million – ein Fünftel der Einwohner Libanons. Die Not ist groß. Kirche in Not hilft mit vielen Projekten direkt vor Ort. Bitte helfen Sie mit Ihrer Spende.

19. Jul 2016 10:00
Rubrik: Aktuelle Meldungen  

Aktuelle Meldungen:

Die heilige Hedwig: Patronin und Brückenbauerin

Die heilige Hedwig: Patronin und Brückenbauerin

Die heilige Hedwig ist zwar in Bayern geboren, wird allerdings als Patronin von Schlesien verehrt. Ihr Grabmal befindet sich in der Basilika von Trebnitz, nördlich von Breslau. Die Kirche war eine Station auf der Wallfahrt von KIRCHE IN NOT und dem Institut für Kirchengeschichte von Böhmen-Mähren-Schlesien.

27. Jul 2016 09:39
Rubrik: Kirchengeschichte  
KIRCHE IN NOT auf dem Weltjugendtag in Krakau

KIRCHE IN NOT auf dem Weltjugendtag in Krakau

Unter dem Motto „Let’s be one“ („Lasst uns eins sein“) ruft KIRCHE IN NOT auf dem Weltjugendtag zur Solidarität mit verfolgten Christen auf. Unter anderem mit einer Musikaufführung macht es auf die Lage der Christen weltweit aufmerksam und ermöglicht 3500 Jugendlichen aus 29 Ländern die Teilnahme am Weltjugendtag.

22. Jul 2016 09:32
Rubrik: Aktuelle Meldungen  
Venezuela: „Wir fühlen uns verlassen“

Venezuela: „Wir fühlen uns verlassen“

Obwohl Venezuela über große Erdölvorkommen verfügt, ist die Bevölkerung arm. „Uns geht es schlechter denn je“, sagt ein Bischof aus dem Norden des Landes. Derzeit herrscht auch eine bittere Hungersnot. Doch die Kirche spielt eine zentrale Rolle, um der Not abzuhelfen. Bitte helfen Sie mit Ihrer Spende.

20. Jul 2016 09:41
Rubrik: Aktuelle Meldungen  
Tansania: Hühnerzucht dient als Lebensunterhalt

Tansania: Hühnerzucht dient als Lebensunterhalt

Da die Pfarrei in Kisa/Tansania nicht für den Lebensunterhalt der Ordensschwestern aufkommen konnte, hatten die Ordensfrauen eine Idee. Sie wollten eine Hühnerzucht aufbauen, um Eier und Fleisch verkaufen zu können. Dank Ihrer Hilfe konnten ein Stall gebaut und 200 Hühner angeschafft werden.

12. Jul 2016 09:08