Spenden
„Marsch für Märtyrer“ erinnert an Glaubenszeugen gestern und heute

„Marsch für Märtyrer“ erinnert an Glaubenszeugen gestern und heute

Gedenk- und Gebetsveranstaltung fand zum ersten Mal in Dachau statt

14.09.2022 aktuelles
Am Samstag, 10. September, fand in Dachau der erste „Marsch für Märtyrer“ statt. Er wurde organisiert vom Verein „Selige Märtyrer von Dachau“ in Kooperation mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Teilnehmer gingen den Weg der Häftlinge nach, den sie in der NS-Zeit vom Dachauer Bahnhof bis in das Konzentrationslager zurücklegen mussten.
Gedenken am ehemaligen Priesterblock Nr. 26
Nach einer geschichtlichen Einordnung und der Vorstellung des Vereins „Selige Märtyrer von Dachau“ durch die Vorsitzende Monika Volz berichtete KIRCHE IN NOT-Mitarbeiter Volker Niggewöhner über aktuelle Brennpunkte der Christenverfolgung und deren Hintergründe. An historischen Wegstationen erinnerten die Teilnehmer an Heilige und Selige, die im KZ Dachau interniert waren, und gedachten der weitgehend unbekannten Märtyrer der Gegenwart.

 

„Christus Sieger, Christus König, Christus Herr in Ewigkeit“

 

Der Marsch endete an der Stelle, wo sich im KZ Dachau die Kapelle des sogenannten Priesterblocks Nr. 26 befand. Dort verlasen die Organisatoren die Namen der bisher seliggesprochenen Häftlinge. Insgesamt waren 2.720 Geistlichen zwischen 1933 und 1945 in Dachau interniert. Bei einer Andacht in der Todesangst-Christi-Kapelle sangen die Teilnehmer den Hymnus „Christus Sieger, Christus König, Christus Herr in Ewigkeit“. Dieses Lied hatten die Lagerhäftlinge als Akt des Widerstandes immer wieder angestimmt. Damit wollten sie verdeutlichen, dass Jesus Christus für sie der wahre Herrscher war. Zum Abschluss beteten die Teilnehmer am Aschegrab im Gebiet des Krematoriums frei formulierte Fürbitten nach dem Vorbild der frühen Christen, die an den Märtyrergräbern in den römischen Katakomben um die Fürsprache der Glaubenszeugen baten.

Teilnehmerinnen auf dem „Marsch für Märtyrer“ in Dachau.
Monika Volk und Volker Niggewöhner stellten die Märtyrer von Dachau und moderne Glaubenszeugen vor.
Blick auf den Lagerplatz im KZ Dachau.
Andacht in der Todesangst-Christi-Kapelle in der KZ-Gedenkstätte Dachau.
Die Todesangst-Christi-Kapelle im ehemaligen KZ Dachau.
Der Eingang zum Häftlingslager im KZ Dachau
Die Veranstalter zogen ein positives Fazit. „Ich freue mich, dass auf unserem Marsch die innere Verbundenheit der Glaubenszeugen von gestern und heute deutlich geworden ist, so Monika Volz. Volker Niggewöhner ergänzte: „‘In allen Leidenden leidet der Menschensohn‘, hat der heilige Johannes Paul II. einmal gesagt. Unsere Solidarität mit den Verfolgten von heute und die Erinnerung an die Glaubenszeugen der Geschichte ist eine Ehrensache. Danke an alle, die in Dachau dieses Zeichen der Verbundenheit gesetzt haben.“
Eine polnische Pilgerin entzündet eine Kerze an der Gedenktafel für die polnischen Opfer im KZ-Dachau.

Weitere Informationen