Spenden
Weihnachtsbotschaft von Prinz Charles an die Wohltäter von KIRCHE IN NOT

Weihnachtsbotschaft von Prinz Charles an die Wohltäter von KIRCHE IN NOT

20.12.2019 aktuelles
Der britische Thronfolger Prinz Charles hat sich in einer exklusiven Weihnachtsbotschaft an die Wohltäter und Projektpartner von KIRCHE IN NOT gewandt. Er weist darin auf das zunehmende Leid und die Verfolgung von Christen weltweit hin und ruft zur Solidarität auf.

Prinz Charles bezieht sich dabei ausdrücklich auf den Bericht „Verfolgt und vergessen?“, den KIRCHE IN NOT kürzlich herausgebracht hat und der über die Brennpunkte der Christenverfolgung informiert. Der Thronfolger ist dem britischen Büro unseres Hilfswerks seit langem verbunden.

Mit dem Text dieser Botschaft wünschen wir allen Freunden und Wohltätern von KIRCHE IN NOT Deutschland ein gesegnetes und gnadenreiches Weihnachtsfest!

Prinz Charles bei einer Gebetsveranstaltung für verfolgte Christen in London. © Clarence House

An Weihnachten besonders an verfolgte Christen denken

„Jetzt, da sich Christen auf der ganzen Welt darauf vorbereiten, die Geburt Jesu Christi zu feiern, ist es von entscheidender Bedeutung, dass wir an all jene denken, die aufgrund ihres christlichen Glaubens verfolgt werden.

Vor Kurzem hatte ich das große Privileg, einen Priester zu treffen, der sich um diejenigen gekümmert hat, die bei den barbarischen Anschlägen auf Kirchen in Sri Lanka am Ostertag dieses Jahres schwer verletzt worden waren. Mit fast 260 Toten und mehr als 500 Verletzten bei dieser schrecklichen Gräueltat stellt jener Sonntag, der 21. April, den schlimmsten Einzeltag der Gewalt gegen Christen in der Neuzeit dar. Doch leider war dieser Tag kein isolierter Fall.

Weihnachtsprozession von Karmeliten in der Zentralafrikanischen Republik.

Christentum im Nahen Osten blutet aus

Vor kurzem habe ich auch eine Ordensschwester getroffen, die mir auf höchst bewegende Weise von der Lage in Syrien erzählt hat, wo sie mit unglaublichem Mut und unter unmöglichen Umständen den Christen und anderen Menschen auf der Flucht vor Gewalt und Tod entscheidende Hilfe leistet. Laut einem Bericht, den das Hilfswerk KIRCHE IN NOT (international: Aid to the Church in Need) im Oktober veröffentlicht hat, sind im letzten Jahrzehnt bis zu zwei Drittel der Christen aus Syrien geflohen. Im Irak sind die christlichen Gemeinschaften innerhalb einer Generation um bis zu neunzig Prozent zurückgegangen.

Wenn wir uns daran erinnern, wie das Christkind mit seinen Eltern nach Ägypten geflohen ist, lasst uns an die unzähligen Menschen denken, die schreckliche Verfolgung erleiden oder gezwungen sind, aus ihren Häusern zu fliehen. Und lasst uns entschlossener werden, wenn es darum geht zu verhindern, dass das Christentum aus den Ländern der Bibel verschwindet.

Frau mit Krippenfigur in der zerstörten Kathedrale St. Elias in Aleppo.
Solidarität mit denen, die heute das Kreuz des Leidens tragen

Die syrische Schwester, die ich getroffen habe, hat mir ein Geschenk überreicht: eine Darstellung des Hauptes des gekreuzigten Christus, hergestellt aus dem verkohltem Holz einer bombardierten Kirche in Aleppo.

Während wir diese heilige Jahreszeit im christlichen Kalender feiern, darf ich denjenigen unter Ihnen, die heute das Kreuz des Leidens tragen, versichern, dass Sie in meinen ganz besonderen Gedanken und Gebeten sind. Und den Christen überall auf der Welt wünsche ich ein friedliches, sicheres und heiliges Weihnachtsfest.“

HELFEN SIE VERFOLGTEN CHRISTEN WELTWEIT

Um den weltweiten Einsatz für verfolgte und bedrängte Christen weiterhin fortsetzen zu können, bittet „Kirche in Not“ um Spenden – entweder online unter: www.spendenhut.de oder auf folgendes Konto:

 

Empfänger: KIRCHE IN NOT
LIGA Bank München
IBAN: DE63 7509 0300 0002 1520 02
BIC: GENODEF1M05
Verwendungszweck: Verfolgte Christen

INFORMATION ZUR MEDIENARBEIT VON KIRCHE IN NOT

Online spenden

Unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende – schnell und einfach online!