Spenden
Glaubens-Kompass

Glaubens-Kompass

Mehr Beiträge zu diesem Thema

Mehr Schlagworte 3 Beiträge gefunden
Beiträge anzeigen
KIRCHE IN NOT Deutschland gibt in der Reihe „Glaubens-Kompass“ eine neue Ausgabe über John Henry Kardinal Newman heraus, der am 13. Oktober heiliggesprochen wird.

 

Das illustrierte Faltblatt im Format DIN A6 stellt die wichtigsten Etappen der Lebensgeschichte des neuen Heiligen vor, der als einer der bedeutendsten Theologen der Neuzeit gilt.

Newmans Arbeitszimmer in dem von ihm gegründeten Oratorium in Birmingham (Foto: Katholische Kirche von England und Wales. Mazur/catholicnews.org.uk).
John Henry Newman lebte von 1801 bis 1890 in England und arbeitete zunächst als Priester und Professor in der anglikanischen Kirche. Dort galt sein Wirken der Abwehr des religiösen Liberalismus und der Erneuerung der anglikanischen Kirche.

 

Sein theologisches Denken führte ihn aber mit 44 Jahren dazu, zur römisch-katholischen Kirche zu konvertieren. In dieser Kirche sah er die Überlieferung der frühen Kirche am treuesten bewahrt.

Papst Benedikt XVI. hat John Henry Kardinal Newman seliggesprochen.
Dieser Konversion ging ein langes geistiges Ringen voraus. Papst Benedikt XVI. sprach im Rückblick auf die Seligsprechung Newmans, die er selbst am 19. September 2010 vorgenommen hatte, davon, dass „wir von den drei Bekehrungen Newmans zu lernen haben, weil sie Schritte eines geistigen Weges sind, der uns alle angeht“.

 

Drei Bekehrungen des John Henry Newman

Gemeint sind damit der Glaube an den Gott der Bibel, die Hinwendung zum Glauben der frühen Kirche und schließlich der Übertritt zur katholischen Kirche.

Von entscheidender Bedeutung war für Newman, dass er sich zeit seines Lebens von der Stimme seines Gewissens führen ließ und so der Wahrheit Schritt für Schritt näherkam.

Titelbild des Glaubens-Kompasses über John Henry Kardinal Newman.
Newman starb am 11. August 1890 in Birmingham. Schon früh setzte die Verehrung für ihn ein. Viele Menschen schätzen bis heute sein theologisches Werk als Orientierung an der Wahrheit des Glaubens. Der liturgische Gedenktag des neuen Heiligen ist der 9. Oktober.

 

In der Faltblatt-Reihe „Glaubens-Kompass“ veröffentlicht KIRCHE IN NOT Broschüren zu Themen des Glaubens. Die Informationen sollen helfen, das Glaubenswissen zu vertiefen.

Bestellen Sie jetzt den neuen Glaubens-Kompass

Der Glaubens-Kompass „John Henry Kardinal Newman“ ist kostenlos erhältlich im Internet-Bestelldienst von KIRCHE IN NOT oder bei:
KIRCHE IN NOT
Lorenzonistr. 62
81545 München
Telefon: 089 / 64 24 888 0
Fax: 089 / 64 24 888 50
E-Mail: kontakt@kirche-in-not.de
KIRCHE IN NOT hat den neuen Glaubens-Kompass „Leben erhalten und Sterben begleiten“ veröffentlicht. Die Handreichung bietet Ratschläge für Menschen, die über die Anwendung medizinischer Maßnahmen für ihre Familienangehörigen entscheiden müssen, wenn sie selbst ihren Willen nicht mehr bekunden können.

Mit dem Faltblatt möchte unser Hilfswerk Betroffenen in verunsichernden Situationen helfen, vernunftgeleitete Entscheidungen zum Wohl ihrer Verwandten auf der Grundlage christlicher Grundsätze zu treffen. Die neue Glaubens-Kompass-Ausgabe rät zu palliativmedizinischer Betreuung, wenn therapeutische Maßnahmen keine Aussicht auf Erfolg mehr haben.
Im Kinderhospiz in Sankt Petersburg: Aleksandr Tkatschenko betet mit einer Mutter und ihrem Kind.

So können zumindest Schmerzen gelindert werden und ein Sterben ermöglicht werden, das die körperlichen, seelischen und geistlichen Bedürfnisse des Menschen im Blick hat. Die Neuerscheinung lehnt jede Form von Euthanasie ab.

Andererseits warnt sie vor unverhältnismäßigen Therapien, wenn beispielsweise Aufwand und Nutzen in keinem Verhältnis zueinander stehen und strapaziöse Therapien den Tod lediglich um wenige Tage oder Wochen hinauszögern.

Der zehnseitige Glaubens-Kompass „Leben erhalten und Sterben begleiten“ im Format DIN A6 kostet 20 Cent zzgl. Versandkosten. Für Pfarreien, Wallfahrtszentren oder Exerzitienhäuser ist er kostenlos.

Sie können ihn in unserem Bestelldienst erwerben.

Titelbild des Glaubens-Kompasses „Leben erhalten und Sterben begleiten”.
KIRCHE IN NOT veröffentlicht einen neuen Glaubens-Kompass zum Thema „Christenverfolgung heute“.

Das illustrierte zehnseitige Faltblatt im Format DIN A6 benennt die Hauptursachen von Gewalt und Diskriminierung gegenüber Christen und stellt die aktuelle Situation in einigen Brennpunktländern vor. Durch seine kurze und prägnante Form eignet sich der neue Glaubens-Kompass zur Erstinformation über das brisante Thema Christenverfolgung und ist zum Auslegen oder Verteilen geeignet.
Eine durch Boko-Haram-Anhänger zerstörte Kirche in Nigeria.
Diese christliche Familie ist vor der Terrormiliz „Islamischer Staat“ aus Karakosch geflohen.

KIRCHE IN NOT setzt sich seit über 70 Jahren für verfolgte und notleidende Christen ein. Stand am Anfang die Hilfe für deutsche Heimatvertriebene und Christen hinter dem Eisernen Vorhang im Vordergrund, richtet sich der Fokus heute unter anderem auf verfolgte Christen im Nahen Osten und Ländern Afrikas, wie zum Beispiel in Nigeria.

Dort treibt die Terrorsekte „Boko Haram“ ihr Unwesen. Bei Selbstmordanschlägen wurden Tausende Menschen getötet, Hunderttausende mussten vor der Gewalt fliehen.

Ähnlich ist es auch im Irak und Syrien, wo die Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) das Christentum in seiner Existenz bedroht. Auch wenn der IS vielerorts zurückgedrängt werden konnte – die Menschen sind nach wie vor auf Hilfe angewiesen.

Terror von „Boko Haram” und dem „Islamischen Staat”

Doch nicht nur der islamistische Extremismus ist heute Ursache für Christenverfolgung: Auch religiös-nationalistische Bewegungen wie in Indien und Sri Lanka oder totalitäre Regierungen gehen gegen Christen vor, so zum Beispiel im kommunistischen China oder in Nordkorea, wo der Personenkult um die religiöse Führung zum Religionsersatz erhoben wird.

Diese und weitere Entwicklungen stellt der Glaubens-Kompass „Christenverfolgung heute“ vor und lädt zur Solidarität und weiteren Information ein.

In der Faltblatt-Reihe „Glaubens-Kompass“ veröffentlicht KIRCHE IN NOT Broschüren zu Themen des Glaubens. Die Informationen sollen helfen, das Glaubenswissen zu vertiefen.

Titelbild des Faltblattes „Glaubens-Kompass Christenverfolgung heute“.
Solidarität mit verfolgten Christen

Der Glaubens-Kompass „Christenverfolgung heute“ kostet 20 Cent zzgl. Versandkosten. Für Pfarreien und Exerzitienhäuser ist er kostenlos, ebenso wie alle anderen Ausgaben der Reihe „Glaubens-Kompass“. Das Faltblatt können Sie entweder online bestellen oder bei:

KIRCHE IN NOT

Lorenzonistr. 62
81545 München

Telefon: 089 / 64 24 888 0
Fax: 089 / 64 24 888 50

E-Mail: kontakt@kirche-in-not.de

Beiträge zu diesem Thema