Spenden
keine Beiträge gefunden
Beiträge anzeigen
Schwester Annie Demerjian, eine der Hauptprojektpartnerinnen von KIRCHE IN NOT in Syrien, hat den Wohltätern des weltweiten päpstlichen Hilfswerks und allen von der Corona-Pandemie betroffenen Menschen eine Grußbotschaft zukommen lassen. „Was die Welt im Augenblick erlebt, ist sehr schmerzlich. Lassen Sie sich in dieser durch das Coronavirus hervorgerufenen Situation nicht durch die Nachrichten in Panik versetzen. Folgen Sie den Anweisungen der Gesundheitsbehörden”, rief Schwester Annie auf.

 

Die Ordensfrau der „Kongregation von Jesus und Maria“ dankte den Wohltätern von KIRCHE IN NOT für die Hilfe in Form von Lebensmittelpaketen und Hygieneartikeln, Heizöl und Medikamenten, die seit fast zehn Jahren den ärmsten und schwächsten Menschen in Aleppo und anderen Orten in Syrien zugutekommen. Außerdem versichert sie alle Wohltäter in dieser internationalen Notlage ihres Gebetes.

Schwester Annie Demerjian. © KIRCHE IN NOT

„Das Leid ist da, aber die Auferstehung auch“

Schwester Annie erklärte, dass sie und ihre Mitschwestern jeden Tag den Rosenkranz „für die ganze Welt” beten, und fügte hinzu: „Unser Glaube besteht nicht darin, eine Art, Zauberknopf‛ zu drücken und zu hoffen, dass alles geregelt wird. Der Schmerz und das Leid sind da, aber wir dürfen auch nicht vergessen, dass die Auferstehung ebenfalls jeden Tag da ist.”

Auf dem Hintergrund der Erfahrungen, die sie während des Krieges im nordsyrischen Aleppo gemacht hat, sagte die Ordensfrau: „Wir müssen den bedürftigsten Menschen helfen. Wir müssen einander aufrichten, und alles wird vorübergehen.”

Schwester Annie besucht mit einem freiwilligen Helfer eine ältere Frau in Aleppo. © KIRCHE IN NOT

Besuchsdienst für Ältere, Einkaufsgutscheine für bedürftige Familien

Schwester Annie blickt mit Sorge auf die Auswirkungen des Virus in Syrien, das durch neun Jahre Krieg geschwächt ist. „In Aleppo besuchen unsere Gruppen von Freiwilligen weiterhin die Häuser. Wir helfen insbesondere den alten Menschen, da viele von ihnen keine andere Unterstützung haben. Auch in Damaskus helfen unsere Schwestern den alten Menschen. Sie erledigen die Einkäufe für diese besonders gefährdeten Personen, damit sie nicht aus dem Haus gehen müssen. Die Leute haben nichts, womit sie sich schützen könnten. Wie sollen sie überleben?”, fragte die Ordensfrau besorgt.

Eine wirksame Hilfe sei das Gutscheinprogramm, das 260 Familien den Einkauf im Supermarkt ermögliche und die Unterstützung bei Mietzahlungen für besonders bedürftige Menschen. Schwester Annie fügte hinzu: „Allen unseren Wohltätern sagen wir ein aufrichtiges Dankeschön für ihre Großzügigkeit. Sie helfen uns seit so vielen Jahren und tun dies noch immer. Möge Gott sie weiterhin segnen und Sie und ihre Familien beschützen und gesund erhalten.”

Helfer mit Lebensmittelgutscheinen für bedürftige Menschen in Aleppo. © KIRCHE IN NOT

IHRE HILFE FÜR SYRIEN

Damit KIRCHE IN NOT den Einsatz von Schwester Annie Demerjian für besonders vom Syrienkrieg betroffene Menschen weiterhin unterstützen kann, bittet das Hilfswerk um Spenden– online unter: www.spendenhut.de oder auf folgendes Konto:

 

Empfänger: KIRCHE IN NOT
LIGA Bank München
IBAN: DE63 7509 0300 0002 1520 02
BIC: GENODEF1M05
Verwendungszweck: Syrien

Am 15. März sind neun Jahre seit dem Beginn des Konflikts in Syrien vergangen. „Die Lage ist schrecklich“, sagte die Ordensschwester Maria Lúcia Ferreira dem weltweiten päpstlichen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Ordensfrau stammt aus Portugal und gehört der Kongregation „Schwestern der Einheit von Antiochien“ an. Ihr Kloster „Mar Yakub“ befindet sich in Qaram, einem mehrheitlich von Christen besiedelten Dorf in der Gebirgsregion Qalamun nahe der libanesischen Grenze. „Die Wirtschaftslage ist infolge der Krise im Libanon und der neuen Sanktionen, die gegen Syrien verhängt wurden, schrecklich“, erklärte Schwester Maria. „Die Menschen beklagen, dass sie kum etwas zu essen kaufen können. Viele leben nur von Wasser und Brot.“
Schwester Maria Lúcia Ferreira aus Qara/Syrien. © KIRCHE IN NOT

Später Wintereinbruch verschärft die angespannte Lage

Die Banken- und Wirtschaftskrise im Libanon hat dazu geführt, dass Syrer auf dortige Auslandskonten nicht mehr zugreifen können. Die Hilfsmöglichkeiten von KIRCHE IN NOT jedoch stehen – und sind auch weiterhin höchst notwendig. Denn dieses ohnehin schon schwierige Szenario hätte sich durch einen späten Wintereinbruch noch verschärft, erklärt Schwester Maria: „Es war sehr mild, bis es zu mehreren Schneestürmen kam“.

Eine Frau mit ihrer Enkeltochter in Aleppo. Der Ofen in ihrer Wohnung wurde von KIRCHE IN NOT finanziert. © KIRCHE IN NOT
Auch die Stromversorgung sei nach wie vor kritisch. „Hier haben wir immer nur zwei Stunden am Stück Strom und dann dauert es vier Stunden, bis er wiederkommt“, sagte die Schwester. „Das ist aber ohnehin noch eine gute Versorgung: In der Stadt Homs soll es manchmal zwei Tage lang keinen Strom geben.“

All diese Probleme hätten schlimme Folgen für die ärmsten Familien, erklärt die Ordensfrau: „Eine Frau – sie hat eine behinderte Tochter – erzählte uns, dass sie weder Strom noch Gas hat. Es ist sehr schwierig, im Land Gas oder irgendeine Art von Brennstoff zu bekommen. Sie sagte uns: ,Damit es meiner Tochter warm wird, haben wir Kleider verbrannt, die wir nicht mehr brauchen.‘“

Kinder in Syrien erhalten eine Ration Trockenmilch. Auch diese Aktion wird von “KIRCHE IN NOT” unterstützt. © KIRCHE IN NOT

Im vergangen Vierteljahr wurden über 300 000 Kinder vertrieben

Angesichts des neuen Jahrestags des Kriegsbeginns bittet Schwester Maria um anhaltende Solidarität mit den Menschen in Syrien: „Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit für die notleidenden Menschen mit ihrem Gebet und Ihrer Hilfe.“

Im Syrienkrieg haben Beobachtern zufolge bereits rund 380 000 Menschen ihr Leben verloren. Millionen Menschen sind innerhalb des Landes auf der Flucht oder suchen Zuflucht im Ausland. Die anhaltende Gewalt in der nordsyrischen Provinz Idlib verschärft die Situation. Besonders leiden die Kinder. Nach Angaben von UNICEF wurden allein seit Dezember 2019 mehr als 300 000 Kinder aus ihren Häusern und Stadtvierteln vertrieben.

KIRCHE IN NOT führt verschiedene humanitäre Hilfsprojekte für die Bedürftigsten in Syrien durch, darunter auch für Kinder. Ein Beispiel dafür ist die Aktion „Brennstoff für jedes Haus“, mit der ACN vier große Projekte in Aleppo und Damaskus unterstützt. Sie ermöglichen es mehr als 1700 bedürftigen Familien, darunter älteren und kranken Menschen, Essen zuzubereiten und ihre Häuser zumindest für einige Stunden zu heizen.

Bitte helfen Sie

Damit KIRCHE IN NOT weiterhin den Menschen in Syrien helfen kann, bittet das Hilfswerk um Spenden – online unter www.spendenhut.de oder auf folgendes Konto:

Empfänger: KIRCHE IN NOT
LIGA Bank München
IBAN: DE63 7509 0300 0002 1520 02
BIC: GENODEF1M05
Verwendungszweck: Syrien

Die Welt ist im Fußballfieber. Die Weltmeisterschaft findet noch bis zum 15. Juli 2018 in Russland statt. KIRCHE IN NOT und die Projektpartner in über 140 Ländern organisieren jeden Tag „eine Weltmeisterschaft“ der Hilfe, der Solidarität und des Glaubens – dank der Hilfe unserer Wohltäter!

Verfolgte und notleidende Christen weltweit brauchen unsere Hilfe. Unter ihnen sind auch viele Nationen, die an der Weltmeisterschaft teilnehmen – zum Beispiel Nigeria, Mexiko, Kolumbien, Ägypten, Serbien und andere mehr.
Fußballmannschaft eines Priesterseminars aus der Demokratischen Republik Kongo.
Junge mit Fußball
Fußballer in der Ukraine.
Fußball bringt zusammen.
Hoffnung auf eine friedliche Zukunft: Fußballturnier in Karakosch in der Ninive-Ebene im Irak.

In vielen Ländern leiden Christen unter Verfolgung und Terror, Armut und Diskriminierung.

Sie sollen nicht zu den Verlierern gehören!

In den nächsten WM-Wochen stellen wir hier einige Beispiele unserer Arbeit vor. Das gilt erst recht für die Länder, in denen Kinder in Trümmern und Elend Fußball spielen – vor allem in den Flüchtlingslagern im Nahen Osten.

KIRCHE IN NOT hilft, damit Wunden des Krieges heilen können und die Menschen eine Zukunft in Ihrer Heimat haben. Ein besonders enges Band verbindet KIRCHE IN NOT auch mit dem WM-Gastgeber Russland. In der Zeit des kommunistischen Terrors schlug unser Gründer, Pater Werenfried van Straaten, eine Brücke der Solidarität über Mauern und Stacheldraht.

Brücke der Solidarität

Viele Bischöfe, Priester und Laien verschwanden spurlos in Gulags und Gefängnissen. Christen konnten vielfach nur heimlich die Messe feiern. KIRCHE IN NOT sicherte ihr Überleben. Nach dem Ende der Sowjetherrschaft nahm unser Gründer auf Wunsch des heiligen Papstes Johannes Paul II. auch die russisch-orthodoxe Kirche in die Hilfe von KIRCHE IN NOT auf. Und wieder entstanden Brücken der Ökumene, des Glaubens und des Neuanfangs aus materiellen wie moralischen Trümmern.

Mit dem historischen Treffen von Papst Franziskus und Patriarch Kyrill im Februar 2016 ging auch für KIRCHE IN NOT ein Traum in Erfüllung. Die Zusammenarbeit wurde intensiviert, zum Beispiel im Einsatz für das Leben oder beim Wiederaufbau in den kriegsgeplagten Irak und Syrien.

Neues „Fairplay“ – allen Gegensätzen und weltpolitischen Fouls zum Trotz – damit der Glaube gewinnt, weltweit! Helfen Sie mit!

Hilfsprojekte zu diesem Kontinent

Wir konnten leider keine Beiträge finden (NEXT ToDo: tag_posts mit den richtigen Werten füllen)